Zum Inhalt springen
  • Bewölkt: 85-100% 27 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Leitbild-Workshop mit den Vertreterinnen und Vertretern der politischen Fraktionen und Gruppierungen aus Enzkreis und Stadt Pforzheim

Startschuss für das „Projekt Nahverkehrsplan 2025“

Am Mittwoch, 5. Juni, trafen sich die Mitglieder des Umwelt- und Verkehrsausschusses des Enzkreises und des Werkeausschusses der Stadt Pforzheim sowie Vertreter der beiden Kommunalverwaltungen, um als Auftakt der Fortschreibung des Nahverkehrsplans die Zielsetzungen für die künftige Ausgestaltung des Angebots im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zu bestimmen. Vor dem Hintergrund der Auswirkungen der demographischen Entwicklung, steigender Anforderungen des Klimaschutzes und der Luftreinhaltung sowie Änderungen im Mobilitätsverhalten der Einwohnerinnen und Einwohner des Enzkreises und der Stadt Pforzheim wurden Ansätze und Handlungsmöglichkeiten für das künftige ÖPNV-Angebot in der Region erarbeitet und Leitziele zu dessen Weiterentwicklung formuliert.

„Im Mittelpunkt der Überlegungen stand, Mobilitätsangebote zu verbessern, den ÖPNV in Stadt und Landkreis noch attraktiver zu gestalten, sowie den Verbundgedanken weiter auszubauen“,  so  Landrat Bastian Rosenau und Erster Bürgermeister Dirk Büscher nach der mehrstündigen Sitzung, bei der in Workshops verschiedene Fragestellungen näher diskutiert worden waren. Die Weichen für die zukünftige  Entwicklung des ÖPNV werden mit dem Nahverkehrsplan (NVP) gestellt. Darin definieren Kreis und Stadt sowohl die Quantität des Angebotes – also zum Beispiel die Takte oder die Zeiten, in denen Busse verkehren sollen – als auch die Qualität – also die zum Einsatz kommenden Fahrzeuge oder die Ausstattung der Haltestellen im Hinblick auf die Barrierefreiheit. Der Abschluss des Projekts „Nahverkehrsplan 2025“, das unter Federführung des Verkehrsverbundes Pforzheim-Enzkreis (VPE) läuft, ist für Mitte 2020 geplant.

Zeitnah laden der Enzkreis und die Stadt Pforzheim auch ihre Einwohnerinnen und Einwohner im Rahmen einer Onlinebefragung ein, ihre Anregungen zur künftigen Ausgestaltung des ÖPNV-Angebots in die Erstellung des Nahverkehrsplans einzubringen.