Zum Inhalt springen

Vom Gründer zum Manager? Das Creative After Work am 13. März 2019 im EMMA – Kreativzentrum Pforzheim beleuchtet Business Development bei Kreativunternehmen

Über 30.000 Unternehmen in Baden-Württemberg sind im Bereich Kultur- und Kreativwirtschaft tätig, die Bandbreite reicht dabei vom schnell wachsenden Start-Up über den Kleinstunternehmer bis zum Mittelstand.

Shooting Visual Statements
Benedikt Böckenförde
©Foto: Tobias Koch
Julian Hoß
Sandra Volz
Stephanie Hock

Welche Faktoren beeinflussen jedoch das Tempo und das Ausmaß des Unternehmenswachstums? Diese Frage behandelt das Creative After Work am 13. März um 19 Uhr im EMMA – Kreativzentrum Pforzheim, das in Kooperation mit der MFG Baden-Württemberg stattfindet.

Manche Kreativunternehmen müssen eine gewisse Größe erreichen, damit ihr Geschäftsmodell funktioniert. Für andere steckt hinter Wachstum der Wunsch nach Professionalisierung oder die Erschließung neuer Vertriebswege. Ganz gleich was die Triebfeder ist, mit zunehmender Größe verändern sich Strukturen und Rollen.

Beim Creative After Work erzählen Julian Hoss, Gründer und Inhaber von NACONA Filmproduktion (Karlsruhe), und Benedikt Böckenförde, Gründer und Geschäftsführer der VISUAL STATEMENTS GmbH (Freiburg/Berlin), wie ihre Unternehmen gewachsen sind und sie es geschafft haben, ihr Geschäftsmodell zu entwickeln, Kunden und Personal zu gewinnen und dabei ihre Rolle immer wieder neu zu definieren. Stephanie Hock, MFG Baden-Württemberg, und Sandra Volz, FCC – Karrierefabrik, beleuchten im Anschluss mit den Kreativunternehmern ihre Erfahrungen.

Benedikt Böckenförde ist Gründer und Co-Geschäftsführer der VISUAL STATEMENTS® GmbH und somit einer der größten Social Publisher im deutschsprachigen Raum. Mit Marken wie "VS", „Ich hör nur Mimimi“, oder „Lieblingsmensch“ erreicht er jeden Monat über 40 Millionen Menschen in sozialen Netzwerken. Bevor Böckenförde 2014 die VISUAL STATEMENTS GmbH in Freiburg gründete war er als Berater für Burda, Gruner & Jahr sowie Bauer tätig.

Stephanie Hock ist Referentin für Unternehmensentwicklung der MFG Baden-Württemberg und berät als solche Kultur- und Kreativschaffende in wirtschaftlichen Fragen. Sie war bereits als freischaffende Kulturmanagerin, im Marketing eines internationalen Kunstmuseums sowie als Beraterin beim Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes tätig. Zuletzt baute sie das Bayerische Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft mit auf und entwickelte dort Fördermaßnahmen zur Internationalisierung der Branche.

Julian Hoß studierte Wirtschaftsingenieurwesen am Karlsruher Institut für Technik (KIT). 2014 gründete er die Filmproduktion NACONA, welche sich auf Beratung, Konzeption und Realisierung kreativer Werbefilme und Kampagnen spezialisiert hat. Zu den Kunden zählen unter anderem Lowa, Blanco oder der Fahrradhersteller Coboc. Mittlerweile beschäftigt das Unternehmen acht Mitarbeiter am Standort im alten Schlachthof in Karlsruhe.

Sandra Volz ist Gründerin und Geschäftsführerin von Fashion Coaching Consulting (2002) und der FCC Karrierefabrik (2010). Ihre Erkenntnisse aus langjährigen Erfahrungen in den Bereichen Produktmanagement und Einkauf gibt sie als Existenzgründungsberaterin und Dozentin an verschiedenen Hochschulen an junge Gründer und Kreative weiter.

Creative After Work ist ein Netzwerktreffen für die Kreativwirtschaft im EMMA - Kreativzentrum Pforzheim. Jedes Treffen hat einen thematischen Schwerpunkt. Ein Unternehmen, ein Projekt oder ein für die Kreativwirtschaft relevantes Thema, wie Trends im Interface Design, PR im Social Web oder die erfolgreiche Markteinführung eines Produkts, werden von Gastreferenten präsentiert und erläutert.

Weitere Informationen unter www.emma-pf.de

Pressekontakt:
Alexandra Vogt
Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim
Emma-Jaeger-Straße 20
75175 Pforzheim
Alexandra.vogt(at)ws-pforzheim.de
07231 39 1874