Zum Inhalt springen
  • Bewölkt: 85-100% 11 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Rathaussturm der Karnevalsgesellschaften

Oberbürgermeister Boch schlüpft in die Rolle eines Mitarbeiters der Technischen Dienste

Am Vormittag des 2. Februars musste sich der Rathauschef der Narretei beugen: Das Rathaus ist übernommen! Nach dem lauten Knall der „Grausamen Barbara“ stürmten gegen 11 Uhr circa 150 Vertreter der Karnevalsgesellschaften aus Pforzheim und dem Enzkreis das Rathaus. Trotz aller Versprechen weitere Verbesserungen für die Stadt umzusetzen, musste sich Oberbürgermeister Peter Boch dem närrischen Treiben beugen und trat die Regentschaft für die närrischen Tage ab. Mario Romeiko, Präsident der KGHO (Karneval-Gesellschaft "Hochburg 1972" Pforzheim e.V.) folgte Bochs Beispiel und ergriff die Gelegenheit die Narrenchronik zu verlesen, woraufhin Boch sich endgültig geschlagen gab: Der Oberbürgermeister musste sich vom Rathausschlüssel trennen!

Nach der gelungener Machtergreifung durch die vielen Narren lud der Rathauschef alle zu Umtrunk und Imbiss ins Foyer des Neuen Rathauses ein. Hier fand das närrische Treiben sein Ende.