Zum Inhalt springen
  • Leichter Regen 10 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Neue Feldküche für das Deutsche Rote Kreuz Pforzheim

Das Land Baden-Württemberg hat für die Betreuungskomponenten der Einsatzeinheiten moderne Geräteanhänger mit Feldküche beschafft. Eines dieser besonderen neuen Geräte ist in Pforzheim stationiert. Die ehemaligen Bundeswehrfeldküchen wurden auf Kosten des Landes Baden-Württemberg beim Hersteller Kärcher-Futuretech in Schwaikheim aufwendig generalsaniert, bevor sie an die Einheiten des Bevölkerungsschutzes ausgeliefert wurden. Die freiwillige Helferinnen und Helfer des DRK Pforzheim haben beim Hersteller im Umgang mit dem neuen Kochgerät bereits eine Schulung erhalten.

Sebastian Fischer (Feuerwehrkommandant), FRanz Weiss (DRK Ortsverein Pforzheim), Andreas Brock (1. Einsatzeinheit)
Aufgebauter Feldküche mit neuer Lackierung
Für die Feldküchen wurden vom Land Baden-Württemberg neue Anhänger beschafft

„Mit der neuen Feldküche können nicht nur bis zu 600 einfache warme Mahlzeiten vor Ort frisch zubereitet werden, wir können auch bis zu 250 mehrgängige Menüs kochen", erläutert Franz Weiss, ausgebildeter Feldkoch und Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Pforzheim, die vielfältigen Möglichkeiten der neuen Ausstattung. Selbst Kuchenbacken sei mit der neuen Feldküche möglich. Die 1. Einsatzeinheit Pforzheim–Enzkreis, die in der Stadt Pforzheim an der Carl-Hölzle-Straße stationiert ist, verfügt damit über weitere moderne Ausstattung des Bevölkerungsschutzes.

„Das wichtigste aber", betont der Chef des Pforzheimer Katastrophenschutzes, Feuerwehrkommandant Sebastian Fischer, bei der kleinen Übergabefeier an der DRK-Unterkunft, „sind jedoch motivierte und geschulte Helferinnen und Helfer, die wissen, wie mit der neuen Feldküche leckere Gerichte gekocht werden können".

Technische Daten des Geräteanhängers Feldkochherd Typ TFK 250

Zul. Gesamtgewicht: 2500 kg
Länge: 4170 mm
Höhe: 2825 mm
Breite: 2155 mm
Baujahr: 1993, 2018 beim Hersteller Kärcher Futuretech generalsaniert
Fahrgestell: geländegängiger Einachsanhänger
Garverfahren: Kochen, Druckkochen, Sieden, Dünsten, Dämpfen, Schmoren, Braten, Backen

Kochmodule:

  • Druckkochkessel: 2 × 150 Liter
  • Druckbratkessel: 2 × 55 Liter
  • Warmwasserkessel: 2 × 22 Liter
  • Backrohr: 2 × 78 Liter

Hygiene: Alle mit Lebensmittel in Berührung kommenden Teile sind aus hochwertigem, korrosionsbeständigem Edelstahl hergestellt, um höchste Hygienestandards zu erfüllen.

Einsatzeinheiten des Sanitäts- und Betreuungsdienstes

Die 1. Einsatzeinheit Pforzheim–Enzkreis für den Sanitäts- und Betreuungsdienst beim DRK Ortsverein Pforzheim ist eine von 120 Einsatzeinheiten im Land Baden-Württemberg.

Alle Einsatzeinheiten des Sanitäts- und Betreuungsdienstes im Bevölkerungsschutz in Baden-Württemberg verfügen über einen Führungstrupp, eine Sanitätsgruppe zur Erstversorgung oder Behandlung sowie dem Transport verletzter Personen, eine Betreuungsgruppe zur Versorgung von Unverletzten sowie über eine Gruppe Technik und Sicherheit für Stromversorgung und Beleuchtung.

In jeder Einsatzeinheit wirken 32 ehrenamtlich tätige Helferinnen und Helfer mit, die für ihre Aufgaben in ihrer Freizeit am Standort in Pforzheim und an der DRK-Landesschule in Pfalzgrafenweiler sowie an der Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz in Bad Neuenahr ausgebildet und trainiert werden.

Ausstattung und Fahrzeuge der 1. Einsatzeinheit Pforzheim-Enzkreis werden von Bund und Land Baden-Württemberg, den Hilfsorganisationen wie dem DRK und der Stadt Pforzheim bereitgestellt. Für Ausbildung und Betrieb von Fahrzeugen und Ausstattung des Bevölkerungsschutzes erhält das DRK einen Zuschuss vom Land Baden-Württemberg.

Eingesetzt werden die Einsatzeinheiten oder Teile davon beim Massenanfall von Verletzten, im Katastrophenfall und bei größeren und kleineren örtlichen oder überörtlichen Unglücksfällen zur Versorgung von Verletzten und zur Betreuung von unverletzten Betroffenen. Im Rahmen des Betreuungsauftrages bereiten die Helferinnen und Helfer vor Ort warme Mahlzeiten zu und verteilen diese an Betroffene und eingesetzte Hilfskräfte.