Zum Inhalt springen
  • Aufgelockerte Bewölkung: 25-50% 15 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Zahlreiche Einsätze durch Sturmtief "Egon"

Die Feuerwehren in Pforzheim und im Enzkreis mussten in der Nacht vom 12. auf den 13. Januar zu insgesamt 49 Einsätzen ausrücken, davon waren 39 Einsätze durch den Sturm verursacht. Bei diesen Einsätzen mussten Gefahren durch umgestürzte Bäume und Zäune sowie durch herabfallende Dachziegel von den Feuerwehren beseitigt werden.

Die weiteren zehn Einsätze verteilen sich auf kleinere Hilfeleistungen nach Verkehrsunfällen, Türöffnungen für den Rettungsdienst und Brandmeldungen von automatischen Brandmeldeanlagen, bei denen nach der Erkundung durch die Feuerwehr allerdings keine weiteren Maßnahmen mehr erforderlich waren.

Die Feuerwehr Pforzheim wurde zu 13 Unwettereinsätzen alarmiert. Hervorzuheben ist ein Einsatz auf der Bahnstrecke zwischen Pforzheim und Dillweißenstein. Dort lag um 05:30 Uhr ein umgestürzter ca. 50 cm dicker Baum quer auf den Gleisen. Der Zugführer konnte nicht mehr rechtzeitig stoppen und durchbrach den Baum. Dabei wurde der Dieseltank der Lok aufgerissen und rund 150 Diesel liefen aus. Die vier unverletzten Fahrgäste wurden von der Feuerwehr zum Bahnhof Weißenstein transportiert, der Tank wurde vorläufig abgedichtet und abgepumpt.

Bei den Unwettereinsätzen in der Stadt Pforzheim waren die Berufsfeuerwehr und die Abteilungen Brötzingen-Weststadt und Dillweißenstein im Einsatz. Die entblößte Hauptfeuerwache wurde durch dienstfreie Beamte besetzt.

Die Beseitigung weiterer Sturmschäden hat die Feuerwehr Pforzheim bis zum späten Vormittag beschäftigt.