Zum Inhalt springen
  • Aufgelockerte Bewölkung: 25-50% 26 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Einsatzreicher Abend für die Feuerwehr Pforzheim / Brand in einer Wohnung in Huchenfeld

Um 17:30 Uhr wurde die Feuerwehr mit ihrem Kranwagen zur Unterstützung der Feuerwehr Mühlacker alarmiert. Eine schwergewichtige Person musste aus dem 2. OG einer Wohnung gerettet werden. Die Feuerwehr Pforzheim war mit 5 Angehörigen der Berufsfeuerwehr und 3 Fahrzeugen vor Ort, um die Kollegen aus Mühlacker zu unterstützen.

Zeitgleich mussten weitere Kräfte der Berufsfeuerwehr in der Pfälzerstraße den Rettungsdienst unterstützen und eine verletzte Person mit der Drehleiter aus dem 2. OG einer Wohnung retten.

Da bei diesen beiden Einsätzen die Kräfte der Berufsfeuerwehr vollständig gebunden waren, musste der Grundschutz der Stadt Pforzheim durch die Alarmierung von dienstfreien Beamten sichergestellt werden.

Die Einsätze waren gegen 19 Uhr beendet und die dienstfreien Kräfte wurden wieder nach Hause entlassen.

Um 19:53 Uhr wurde der Hilfeleistungszug der Berufsfeuerwehr zusammen mit der Abteilung Brötzingen-Weststadt alarmiert, da eine Person im Bereich der Salierstraße unter einem  Auto eingeklemmt war. Die Person konnte direkt nach dem Eintreffen durch das Anheben des Fahrzeuges befreit und dem Rettungsdienst übergeben werden.

Noch während des Einsatzes in der Salierstraße wurden die Kräfte für einen weiteren Einsatz in einer Asylunterkunft in der Tiefenbronner Straße alarmiert. Beim Essen kochen wurde ein Rauchwarnmelder ausgelöst, die Kräfte konnten kurz nach der Erkundung wieder einrücken. Zur Ergänzung wurden die Abteilungen Haidach und Brötzingen-Weststadt alarmiert.

Die Fahrzeuge waren noch nicht wieder eingerückt, als um 20:41 Uhr die Feuerwehr Pforzheim von der Integrierten Leitstelle zu einem Wohnungsbrand in Huchenfeld alarmiert wurde. Es war nicht sicher, ob alle Hausbewohner das Gebäude bereits verlassen hatten.

Nur acht Minuten nach der Alarmierung trafen  der Löschzug der Berufsfeuerwehr und die Abteilung Huchenfeld an der Einsatzstelle ein. Die Bewohner der Brandwohnung befanden sich leicht verletzt außerhalb der Wohnung. Insgesamt gingen vier Trupps unter schwerem Atemschutz in das Gebäude vor. Durch den Einsatz von zwei Rohren im Innenangriff konnte die die drohende Brandausbreitung auf weitere Zimmer erfolgreich verhindert werden. Die übrigen Wohnungen wurden nach weiteren Personen abgesucht, jedoch niemand aufgefunden. Der Brand war nach einer halben Stunde gelöscht. Die Wohnung ist zurzeit unbewohnbar. Zur Schadenshöhe können noch keine Angaben gemacht werden, die Brandursache wird von der Polizei ermittelt.

Im Einsatz waren neben der Berufsfeuerwehr die Abteilungen Huchenfeld, Hohenwart und Brötzingen-Weststadt mit insgesamt 9 Fahrzeugen und 36 Einsatzkräften. Vom Rettungsdienst war ein Rettungswagen vor Ort.

Während des Wohnungsbrands wurde ein Fahrzeug der Feuerwehr zu einer medizinischen Erstversorgung in Huchenfeld abgezogen, um den Rettungsdienst zu unterstützen.

Der Grundschutz im Stadtgebiet wurde durch die erneute Alarmierung von dienstfreien Beamten der Berufsfeuerwehr und von der freiwilligen Feuerwehr sichergestellt.