Zum Inhalt springen
  • Leichter Regen 10 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Feuerwehr im Dauereinsatz

Die Feuerwehr Pforzheim war vom Donnerstagmorgen bis Freitagnachmittag stark gefordert. Die Einsätze welche es zu bewältigen galt, reichten von unwetterbedingten Wassereinsätzen, über Brandeinsätze bis hin zu mehreren Verkehrsunfällen.

Am 19.11. gegen 07:50Uhr kam es an der Habermehlstraße in der Nähe der Hauptfeuerwache zu einem Brand von mehreren gelben Säcken in einer Hofeinfahrt. Im Einsatz waren 8 Feuerwehrbeamte mit 3 Fahrzeugen.

Am Römersteg wurde die Enz auf eine Grünfärbung des Wassers überprüft, weitere Maßnahmen waren hier allerdings nicht erforderlich.

Gegen 19:58Uhr kam es an der Schellbronner Straße in Hohenwart zu einem Kellerbrand. Durch das schnelle eingreifen der Feuerwehr konnte schlimmeres verhindert werden. Gebrannt hatte ein Trockner durch welchen der Keller stark in Mitleidenschaft gezogen wurde. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Im Einsatz waren die Abteilung Hohenwart sowie die Berufsfeuerwehr mit insgesamt  22Mann und 6 Fahrzeugen. Kurz nach 22:00Uhr war der Einsatz beendet.

Am Morgen des 20.11.15 gegen 04:40Uhr kam es auf der Bundesautobahn 8 zwischen der Anschlussstelle Pforzheim Nord und Ost zu einem Verkehrsunfall mit einem LKW. Hierbei wurde der Fahrer verletzt, der Dieseltank des LKW´s wurde aufgerissen und Betriebsstoffe liefen aus. Die Berufsfeuerwehr sowie die Abteilung Brötzingen / Weststatt waren hier mit insgesamt 4 Fahrzeugen und 15 Mann vor Ort.

Zwischen 05:35Uhr und 11:00Uhr kam es aufgrund des Starkregens zu mehreren Wassereinsätzen bei welchen Wohnungen, Keller und Firmengebäude leergepumpt werden mussten.

Um 11:30Uhr musste die Berufsfeuerwehr unterstützt durch die Feuerwehr Remchingen erneut auf die Bundesautobahn 8 ausrücken. Zwischen der Anschlussstelle Karlsbad und der Anschlussstelle Pforzheim West kam es zu einem Verkehrsunfall mit einem LKW, zwei Kleintransportern und einem PKW. Insgesamt wurden hier 7 Personen verletzt. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot von insgesamt 27 Mann und 7 Fahrzeugen im Einsatz.