Zum Inhalt springen
  • Bewölkt: 85-100% 27 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Jahreshauptversammlung des Fördervereins für das Stadtarchiv Pforzheim e. V. mit stadtgeschichtlichem Vortrag

Referent Dr. Timm, Archivleiterin Dr. Deecke und der Vorsitzende des Fördervereins Dr. Paeffgen (v.l.n.r.) (Foto: Stadtarchiv)

„Pforzheims Neuaufbau nach 1945. Populäre Rezeption und archivalische Überlieferung“ – so lautete das Thema, über das Dr. Christoph Timm am 12. November 2015 im Stadtarchiv referierte. Der Vortrag skizzierte aufgrund der Zerstörungen vom 23. Februar 1945 den Verlauf der Neuaufbauplanung und ging der Frage nach, inwieweit populäre Rezeption zum Neuaufbau der Stadtmitte und die zugehörige archivalische Überlieferung sich ergänzen oder auseinanderklaffen. Oft hört man zum Beispiel, Pforzheim sei deshalb so hässlich, weil man ganz schnell wieder aufbauen musste. Was sagen die Quellen dazu? Und inwieweit war der Aufbau tatsächlich „modern“, inwieweit handelt es sich eher um ein Imagekonstrukt? Nicht zuletzt durch ein intensives Studium der Originalunterlagen im Stadtarchiv förderte der Städtische Denkmalpfleger neue Erkenntnisse zu Tage, die er in beeindruckender Weise in eine Gesamtdarstellung des Pforzheimer Neuaufbaus in den 50er und 60er Jahren einfügte.

Anschließend führte Dr. Thomas Paeffgen in gewohnt souveräner Manier durch die Jahreshauptversammlung des Fördervereins für das Stadtarchiv. In der harmonisch verlaufenden Zusammenkunft entlasteten die Mitglieder den Vorstand einstimmig. Den geplanten Aktivitäten im nächsten Jahr, darunter eine Exkursion nach Ladenburg und Mannheim, wird schon mit gespannter Vorfreude entgegengesehen.

Das Stadtarchiv dankt dem Förderverein für die gute Zusammenarbeit und vielfältige Unterstützung, so konnten dieses Jahr zwei digitale Bilderrahmen mit Standfüßen angeschafft werden, die es z. B. erlauben, bei Veranstaltungen historische Fotoserien zu präsentieren.