Zum Inhalt springen
  • Bewölkt: 85-100% 6 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Kohlenmonoxidvergiftung durch defekten Boiler

Die Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses an der Lindenstraße hat am frühen Freitagabend eine Kohlenstoffmonoxidvergiftung erlitten und ist in ein Pforzheimer Krankenhaus eingeliefert worden. Ursache war vermutlich ein technischer Defekt an einem Gasboiler.

Die Rettungskräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst wurden gegen 16.44 Uhr über den Euronotruf 112 zur einer bewusstlosen Frau mit Verdacht auf Kohlenstoffmonoxid(CO)-Vergiftung alarmiert. Beim Eintreffen der Feuerwehr befanden sich neben der bewusstlosen Frau noch zwei Männer und ein Kind in der Wohnung. Aufgrund der hohen CO-Konzentration in der Wohnung, wurden die Männer und das Kind von der Feuerwehr ins Freie verbracht. Die bewusstlose Frau konnte von einem Atemschutztrupp der Feuerwehr aus der Wohnung gerettet werden. Anschließend wurde die Wohnung belüftet, bis kein giftiges Kohlenstoffmonoxid in der Wohnung mehr messbar war. Die Feuerwehr Pforzheim war mit der Berufsfeuerwehr und der Freiwillen Feuerwehr Abteilung Eutingen mit insgesamt 4 Fahrzeugen und 14 Mann im Einsatz.

Informationen zu Kohlenstoffmonoxid (umgangssprachlich Kohlenmonoxid): CO blockiert den Sauerstofftransport im Körper. Schon geringe Konzentrationen in der Einatemluft führen zu einer Vergiftung mit Atemnot, Husten, Verwirrtheit, Erbrechen und Herzversagen. CO ist ein weitgehend farb-, geruch- und geschmackloses Gas, so dass eine zu hohe Gaskonzentration in geschlossenen Räumen ohne ein spezielles CO-Warngerät unbemerkt bleibt. Typische Ursachen für gefährliche CO-Konzentrationen sind z. B. defekte Gasthermen oder Holzkohlengrills in Wohnungen.