Zum Inhalt springen
  • Leichter Regen 10 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Nachlass der Fotografenfamilie Keller im Stadtarchiv

Wilhelm Keller wirkte seit den 1930er Jahren in Pforzheim als Fotograf. Zuerst führte er ein Geschäft mit Fotoapparaten und -bedarf in der Lindenstraße. Nach 1945 wurde dort das Fotoatelier Keller eingerichtet. Die vom Stadtarchiv übernommenen Aufnahmen (Dias, Fotoalben, Einzelaufnahmen) dokumentieren Pforzheim vor 1945, die Zerstörung und den Wiederaufbau bis zum Ende der 1960er Jahre. Doch nicht nur stadt-, auch fotografiegeschichtlich ist der Zugang sehr interessant: Die Entwicklung des Ateliers in nach 1945 wird gut dokumentiert; fast einmalig ist ein Album mit Aufnahmen aus den Jahren 1956 bis 1961, aus denen sich detaillierte Angaben (Blende, Film, Kamera, Blitz etc.) zu den verwendeten fotografischen Verfahren ergeben. Monika Grießer, zur Fotografenfamilie Keller gehörig, arbeitete viele Jahre selbst im Atelier. Sie stellte die wertvollen Fotografien dem Stadtarchiv zur Verfügung, wo sie nun den archivfachlichen Anforderungen entsprechend verwahrt, teilweise digitalisiert, erschlossen und für die Benutzung bereitgestellt werden.