Zum Inhalt springen
  • Bewölkt: 85-100% 19 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Ausstellung „PARAD „EYES“ FRACTAL ODYSSEY“ im A.K.T;

Titelbild der Kunstinstallation©Parad Exey Fractal OdysseyFoto: Manuel Abella

„PARAD „EYES“ FRACTAL ODYSSEY“ ist eine epische Reise durch ein Universum aus transdisziplinären Werken. Der Künstler Nicolas Faubert beschäftigt sich sowohl in seiner tänzerischen Praxis als auch durch visuelle Medien mit dem Phänomen der Fraktale. Er entdeckt diese sich ständig wiederholenden Muster in der Natur, in Bewegungen von Tieren, aber auch in menschlichen Handlungen. Geprägt durch seine Erfahrungen mit einer Sehbehinderung von über 80 Prozent lädt er gemeinsam mit den Künstlerinnen und Künstlern Gabriel Moraes Aquino, Mona Young-eun Kim, Robert Holland, Yun Theyoung, Ole Leon Blank, Farid Kati, Yulong Song und den Musikern Sakeul, Ole Leon Blank und Firat Yildiz ein, sich in der interaktiven Ausstellung der faszinierenden Welt der Fraktale durch Breakdance, visuelle Kunst und moderne Technologien anzunähern.

Vernissage 11. Juli 2024, 19 Uhr im A.K.T;

Am 11. Juli 2024 um 19 Uhr wird die Ausstellung „PARAD „EYES“ FRACTAL ODYSSEY“ im A.K.T; eröffnet, in dem ein Kollektiv aus Paris um den Künstler Nicolas Faubert Breakdance, visuelle Kunst und moderne Technologien vereint und zu einer interaktiven Entdeckungsreise einlädt.

Begrüßung: Janusz Czech, künstlerischer Leiter A.K.T; im Anschluss Performance von Nicolas Faubert und Yulong Song. 

Am Abend der Vernissage ist die Ausstellung von 19 bis 22 Uhr geöffnet. Die Ausstellung wird vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg und der Werner Wild Stiftung gefördert und findet in Kooperation mit dem EMMA – Kreativzentrum Pforzheim, der Hochschule Pforzheim, agora42, Sense, Fondation Fiminco, Heart Street und dem Café Roland statt. Die Ausstellung ist eine Veranstaltung des Fachbereichs Kreativwirtschaft des Eigenbetriebs Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim. Sie findet im Rahmen der Ornamenta 2024 statt und wird von der Werner Wild Stiftung finanziert. Realisierung des Ausstellungsprojektes: Nicolas Faubert, Janusz Czech (künstlerischer Leiter A.K.T;), Lisa Schlenker (A.K.T;)

Die eigene Wahrnehmung überdenken

Der Titel vereint „paradise“ und „eyes“ und legt eine utopische Erkundung nahe, bei der persönliche Visionen verschmelzen. Diese Reise deutet an, dass das Paradies kein einzelner, idealer Ort ist, sondern eine Sammlung persönlicher Paradiese, die jeweils zu einer kollektiven Harmonie beitragen. Alle Besuchenden werden ermutigt, ihre eigene Sensibilität und Perspektive einzubringen und durch die Linsen der vielschichtigen Kunstwerke zu reisen, die in den Räumen des A.K.T; präsentiert werden.

Kuratiert von Nicolas Faubert, dessen Vision stark von seiner Sehbehinderung und den Herausforderungen geprägt ist, sich in einer Welt voller Sicht anzupassen, während er seine eigene durch Entschlossenheit und kreative Zusammenarbeit schafft, erkundet in dieser Sammlung von Kunstwerken die komplexe Welt der Fraktale-Muster, die sich unendlich wiederholen und die Komplexität unserer Wahrnehmungen und Realitäten widerspiegeln.

Fauberts Arbeit offenbart die tiefe Symmetrie und Wiederholung in der Natur, in Bewegungen und in menschlichen Handlungen. Er stellt sich einen Raum vor, in dem Tanz, Körper, Natur und Architektur Elemente in ständiger Transformation sind, wobei Bewegung auf verschiedenen Ebenen genutzt wird – von der subtilen Kontraktion der Muskeln bis hin zur Komplexität eines technischen Hip-Hop-Tanztricks. Fauberts poetische Vision verwandelt den A.K.T; in einen lebendigen Organismus, in dem jedes Element durch mehrere Blickwinkel miteinander verbunden ist. Seine Kunstwerke, wie Fragmente von Träumen und Erinnerungen, weben eine Erzählung, die das Sichtbare und Unsichtbare verbindet und die Betrachtenden einlädt, in einen Dialog mit den Materialien und Bewegungen zu treten, die den rhythmischen Mustern des Lebens und der Natur widerhallen. Die Werke der eingeladenen Künstlerinnen und Künstler und von Nicolas selbst sind dynamische Erfahrungen, die von der Energie der Transformation und der Fluidität des Daseins durchdrungen sind.

Diese Erkundung wird durch die Projekte von Nicolas Faubert selbst, Gabriel Moraes Aquino, Mona Youngeun Kim, Robert Hulland, Yun Theyoung, Ole Leon Blank, Farid Kati und Yulong Song zum Leben erweckt. Jede Künstlerin und jeder Künstler nutzt unterschiedliche Medien, um die Grenzen zwischen bildender und darstellender Kunst sowie persönlichen Erfahrungen zu überbrücken und die Allgegenwart von Fraktalen in sowohl natürlichen als auch menschengemachten Welten hervorzuheben.

Zusammengefasst werden wir durch „PARAD „EYES“ FRACTAL ODYSSEY“ herausgefordert, unsere Wahrnehmungen neu zu überdenken und die Verbundenheit aller Dinge zu entdecken. Durch das Erleben des Mikrokosmos und des Makrokosmos, der Bewegung und der Stille, des Individuellen und des Kollektiven entdecken wir die tiefe Schönheit, die aus dem Zusammenspiel dieser Elemente entsteht. Es ist ein Zeugnis der transformierenden Kraft der Kunst, die Gräben überbrückt und neue Paradigmen des Verständnisses und des Zusammenlebens schafft.

Begleitende Veranstaltungen

„PARAD „EYES“ FRACTAL ODYSSEY“ ist nicht nur eine Ausstellung, sondern eine dynamische Reihe von Veranstaltungen und Performances, die ihre Themen zum Leben erwecken. Die Vernissage bietet Yulong Songs Performance „Knotledge“, ein 10-minütiges Stück, das das Binden eines großen Seils beinhaltet und die Integration des gesamten Körpers beim Knoten betont. Am 13. Juli wird das Dach des EMMA – Kreativzentrums Pforzheim zum Austragungsort von „Savage Paradise: Skywalker“, einem von Nicolas Faubert und Gabriel Moraes Aquino organisierten Tanzwettbewerb, unterstützt von der NGO Heart Street aus Frankreich. Mit dem legendären Hip-Hop-Tänzer Dedson als Richter zeigt diese Veranstaltung die Bewegungen, die Fraktalen ähneln, im Tanz und der urbanen Kultur und betont die Kernthemen der Ausstellung: alternative Realitäten, Widerstand und Emanzipation. Der Abend endet mit einer Diskussion mit prominenten Breakdancern, darunter Serkan Tuna „BBoy Zerk“, Harris „Sci Fi“ Hodovic und anderen, sowie einer Vorführung von „LE TERRAIN VAGUE“ von Harris Hodovic.

Im September wird Nicolas Faubert für einen Auftritt nach Pforzheim zurückkehren und der durch die Ausstellung angestoßene Diskussion neue Facetten hinzufügen. Zudem erwartet die Besucherinnen und Besucher zur Wiedereröffnung nach der Sommerpause eine Installation von Firat Yildiz: „Living in liminality“ erforscht einen Zustand der Zwischenexistenz, der geprägt ist von Übergängen, ambivalenten Zuständen und der ständigen Herausforderung der Neudefinition von Identitäten und Bedeutungen. Im Oktober wird der A.K.T; eine Vorführung des Tanzwettbewerbs „Battle Piece: Odyssey“ veranstalten, der von Gabriel Moraes Aquino und Nicolas Faubert im Kunst- und Geschichtsmuseum Paul Eluard von Saint Denis in Frankreich und im Konzertsaal – La Ligne 13, ebenfalls in Saint Denis, Frankreich, organisiert wurde.

Modernisierung des A.K.T; durch Werner Wild Stiftung

Die Werner Wild Stiftung hat im Vorfeld dieser Ausstellung die Fenster der Süd- und West-Seite des denkmalgeschützten Alfons-Kern-Turms modernisiert. Diese Maßnahme dient dem Schutz der Innenräume und der Ausstellungsstücke vor Hitzeeinwirkung. Parallel dazu wurde (unter Aufsicht der Denkmalschutzbehörde) die Süd- und West-Fassade erneuert und die von den Pforzheimer Künstlern Wolfgang Kappis und Rolf Gröger im Jahr 1957 geschaffene Sonnenuhr schonend restauriert. Die Arbeiten wurden rechtzeitig vor dem Beginn der Ornamenta 2024 abgeschlossen.

Der Vorstand der Werner Wild Stiftung setzt damit in enger Abstimmung mit der Stadt Pforzheim die im Jahr 2017 von Werner Wild mitinitiierte und mitfinanzierte Umgestaltung des ehemaligen Treppenhauses der Alfons-Kern-Schule zu einem lebendigen Begegnungsort mit Café und Ausstellungsräumen für Kunst und Kultur fort.

Ausstellung „PARAD „EYES“ FRACTAL ODYSSEY“

Wann: 12.07. bis 18.08.2024 & 21.09. bis 27.10.2024

Öffnungszeiten: Fr 14-19 Uhr, Sa 14-22 Uhr, So 11-19 Uhr

Wo: A.K.T; Theaterstraße 21 75175 Pforzheim

www.akate.de

Programm zur Ausstellung

12. bis 14. Juli 2024: 

Verschiedene Interventionen im Rahmen von „Alfons & EMMA. Quartiersfest an der Enz“

13. Juli 2024, Dachterrasse EMMA – Kreativzentrum Pforzheim: 

14 bis 20 Uhr Breakdance Battle beim Sommer der Kulturen von Heart Street feat. A.K.T;

Savage Paradise: „Skywalkers“ – Dance Battle

Kategorien: „1vs1 Breakdance“ und „1vs1 All Styles“

20 Uhr

Filmvorführung „LE TERRAIN VAGUE“ von Harris Hodovic & Künstlergespräch mit: Serkan Tuna

„BBoy Zerk“ und Harris „Sci Fi“ Hodovic von den Southside Rockers, Firat Yildiz, Nicolas Faubert, Gabriel Moraes Aquino

21. September 2024, 19 Uhr, Inselsteg:

Wiedereröffnung der Ausstellung nach der Sommerpause mit einer Installation von Firat Yildiz

27. Oktober 2024:

Finissage in Kooperation mit dem Theater Pforzheim

A.K.T;

Der A.K.T; ist ein Ort für gesellschaftliche Diskurse und ein interdisziplinäres Labor der Zukunft. Aktuelle Fragestellungen werden im A.K.T; aus dem Blickwinkel des Designs und der Kunst beleuchtet und die gesellschaftliche Relevanz von Kunst und Design sichtbar gemacht. Neben regelmäßigen Ausstellungen erforschen Studierende des Masterstudiengangs Design & Future Making der Hochschule Pforzheim im MADLAB Zukunftsfragen. Im EG und 1. OG ist das Café Roland beheimatet.