Zum Inhalt springen
  • Bewölkt: 85-100% 19 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Feuerwehr Pforzheim erhält neue Tanklöschfahrzeuge sowie neuen Abrollbehälter Sonderlöschmittel

Einsatzfahrzeuge in Dienst genommen

Farbfoto: Gruppenbild u. a. mit Feuerwehrkommandant Fischer  und Feuerwehr Fahrzeuge auf dem Gelände der Feuerwehr  ©Stadt PforzheimFoto: Steven Müller

Im Rahmen einer Feierstunde hat Feuerwehrkommandant Sebastian Fischer am Donnerstag, 13. Juni, zwei Tanklöschfahrzeuge TLF 3000 an die Abteilungen Hohenwart und Huchenfeld sowie einen Abrollbehälter Sonderlöschmittel an die Abteilung Dillweißenstein übergeben.

Die beiden Tanklöschfahrzeuge TLF 3000 wurden durch die Firma Magirus auf einem MAN-Fahrgestell mit 235 kW Leistung aufgebaut, die Beladung lieferte die Firma Wilhelm Barth GmbH & Co. Feuerwehrtechnik. Die beiden jeweils rund 380.000 Euro teuren Fahrzeuge sind singlebereift und allradangetrieben, damit auch ein Fahren abseits befestigter Wege möglich ist. Mit ihren eingebauten Löschwasserbehältern von je 3.000 Litern und dem verlasteten Schlauchmaterial bilden sie einen wichtigen Baustein bei der Bekämpfung von Vegetationsbränden oder beim Wassertransport in Bereichen mit nicht ausreichender Wasserversorgung. Die beiden Fahrzeuge ersetzen insgesamt drei über 30 Jahre alte Tanklöschfahrzeuge TLF 8/18 auf Unimog-Fahrgestellen; diese konnten lediglich 1.800 Liter Löschwasser mitführen. „Mit den Fahrzeugen erhalten wir nun moderne und schlagkräftige Tanklöschfahrzeuge auf dem aktuellen Stand der Technik“, erläutert Jürgen Stutz, Sachgebietsleiter der Abteilung Technik und Gebäude bei der Feuerwehr Pforzheim. Auch für die immer häufiger auftretenden Unwetterlagen sind die beiden Fahrzeuge gut gerüstet. Neben einem Wassersauger und einer Tauchpumpe führen beide Fahrzeuge eine sogenannten „Mini-Chiemsee“-Pumpe mit. Diese sind in der Lage pro Minute maximal 1.500 Liter stark verschmutztes Wasser zu fördern.

Die Beschaffung stellt einen wichtigen Schritt bei der Umsetzung des vom Gemeinderat der Stadt Pforzheim bereits im Jahr 2010 beschlossenen und im Jahr 2020 fortgeschriebenen Feuerwehrbedarfsplans dar. Im Hinblick auf die zunehmenden Gefahren durch Starkregenereignisse wie zuletzt vor wenigen Wochen in vielen Teilen Baden-Württembergs und Bayerns sollen auch die Fahrgestelle der ersetzten Unimog-TLF eine zweite Laufbahn bei der Feuerwehr Pforzheim bekommen. Erste Planungen für ein entsprechendes Refurbishment für die weitere Nutzung der Unimogs als Transportfahrzeuge für Zwecke des Katastrophenschutzes laufen bereits.

Der neue Abrollbehälter Sonderlöschmittel wurde durch die Firma ITURRI Feuerwehr- und Umwelttechnik GmbH aufgebaut. Er ersetzt einen bei der Abteilung Dillweißenstein stationierten Abrollbehälter Schaummittel. Mit Kosten von rund 240.000 Euro investiert die Stadt Pforzheim in die Leistungsfähigkeit der Feuerwehr.

„Mit dem neuen Abrollbehälter wird unsere Schlagkraft deutlich gesteigert“, so Feuerwehrkommandant Fischer, „neben Schaummittel zur Erzeugung von Löschschaum bringen wir jetzt auch weitere Sonderlöschmittel wie zum Beispiel Löschpulver und Kohlendioxid an die Einsatzstelle“. Abgesehen vom erweiterten Spektrum an Löschmitteln bietet der Abrollbehälter auch die Möglichkeit, bei Einsätzen mit Gefahrstoffen verunreinigtes Löschwasser aufzufangen. Dazu ist ein Rollcontainer mit einem 150 Meter langen Kunststoffschlauch verlastet, der im Einsatzfall mit Wasser befüllt wird und so ein künstlicher Damm erzeugt werden kann. Im Kreis ausgelegt können so über 600.000 Liter belastetes Löschwasser aufgefangen werden.

Mit den drei Neuzugängen sowie der Option der Anschlussverwendung für die ersetzten Unimog-Fahrgestelle verbessert sich die Leistungsfähigkeit der Feuerwehr Pforzheim in den Bereichen Vegetationsbrandbekämpfung, Unwetter- und Starkregenereignisse sowie bei der Bekämpfung von Industriebränden deutlich.