Zum Inhalt springen
  • Bewölkt: 85-100% 19 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Förderung des Ehrenamts bei der Feuerwehr Pforzheim

v.l.: Feuerwehrkommandant Sebastian Fischer, Ehrenamtlicher stellvertretender Kommandant Thomas Kreutel, Vorsitzender des Stadtfeuerwehrverbands Pforzheim e. V. Hubert Wollmer und Erster Bürgermeister Dirk Büscher.
v.l.: Feuerwehrkommandant Sebastian Fischer, Ehrenamtlicher stellvertretender Kommandant Thomas Kreutel, Vorsitzender des Stadtfeuerwehrverbands Pforzheim e. V. Hubert Wollmer und Erster Bürgermeister Dirk Büscher.
©Feuerwehr PforzheimFoto: Carolin Lepnik

Im vergangenen Jahr hat die Feuerwehr Pforzheim 2.382 Einsätze geleistet. Dies stellt einen neuen Höchststand dar. Bei 593 Einsätzen waren neben der Berufsfeuerwehr auch ehrenamtliche Feuerwehrangehörige beteiligt. Davon wickelten die Ehrenamtlichen 167 Einsätze völlig eigenständig ab. Dafür stehen in Pforzheim in acht dezentralen Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehr rund 350 ehrenamtliche Einsatzkräfte bereit.

Die ehrenamtlich tätigen Feuerwehrangehörigen brauchen für ihren Dienst gute Rahmenbedingungen: Diese reichen von der angemessenen finanziellen Entschädigung und sozialen Absicherung bis zur qualifizierten Aus- und Fortbildung und von zeitgemäßen Feuerwehrhäusern bis zu modernen Fahrzeugen und Geräten. „Für die Stadt Pforzheim ist darüber hinaus die noch bessere Förderung des Ehrenamtes eine zwingende Voraussetzung, um den ehrenamtlichen Feuerwehrdienst langfristig und nachhaltig zu sichern“, betont Erster Bürgermeister und Feuerwehrdezernent Dirk Büscher bei einem Informationsaustausch mit der Leitung der Feuerwehr und dem Stadtfeuerwehrverband Pforzheim e. V.

Für Feuerwehrkommandant Sebastian Fischer ist völlig klar: „Unser Einsatzerfolg ist nur durch die Vorhaltung einer schlagkräftigen Berufsfeuerwehr und einer gut ausgestatteten und gut ausgebildeten, hoch motivierten Freiwilligen Feuerwehr zu erreichen. Die acht ehrenamtlichen Abteilungen sind tragende Säulen der Feuerwehr Pforzheim und haben wesentlichen Anteil an der Entwicklung unserer Feuerwehr.“

„Erfreulicherweise ist die Zahl unserer ehrenamtlichen Einsatzkräfte seit vielen Jahren stabil. Darauf wollen wir uns aber nicht ausruhen, zumal es durchaus Unterschiede bei der Mitgliedersituation in den verschiedenen Abteilungen gibt“, ergänzt sein ehrenamtlicher Stellvertreter Thomas Kreutel.

Im Januar 2024 fasste der Feuerwehrausschuss den Beschluss, gemeinsam mit dem Stadtfeuerwehrverband Pforzheim e. V. eine Arbeitsgruppe einzurichten, um rechtzeitig Vorschläge für die zum 1. Januar 2026 anstehende Fortschreibung der Feuerwehr-Entschädigungssatzung zu machen. Neben den finanziellen Entschädigungen in Form von Aufwandspauschalen beispielsweise für die Führungskräfte und den Entschädigungen pro Einsatzstunde für alle ehrenamtlichen Einsatzkräfte sowie den Unterstützungsstrukturen durch die Berufsfeuerwehr gibt es bereits heute weitere Elemente wie zum Beispiel Zuschüsse für kameradschaftliche Aktivitäten der Abteilungen, kostenloser Eintritt in die städtischen Bäder und kostenfreie Erholungsaufenthalte im Feuerwehrhotel St. Florian am Titisee. Der Stadtfeuerwehrverband Pforzheim e. V. konnte in den vergangenen Jahren zahlreiche Kooperationen mit lokalen Unternehmen abschließen, um den ehrenamtlichen Angehörigen der Feuerwehr Rabatte zu gewähren.

„Wir haben im Feuerwehrausschuss besprochen, dass wir neben der obligatorischen Fortschreibung der Entschädigungssätze ganz explizit weitergehende Themenfelder identifizieren wollen, in denen ehrenamtliche Einsatzkräfte noch mehr Unterstützung bzw. Anreize erhalten sollen“, berichtet Feuerwehrkommandant Fischer aus der Sitzung.

„Für den Stadtfeuerwehrverband ist die noch bessere Förderung des Ehrenamtes eine zwingende Voraussetzung, um den ehrenamtlichen Feuerwehrdienst langfristig zu sichern – auch angesichts der sich ändernden gesellschaftlichen Verhältnisse. Wenn immer weniger Menschen zum Feuerwehrdienst bereit wären, müsste die Stadt Pforzheim entweder erheblich in hauptamtliches Feuerwehrpersonal investieren oder an der zu Recht erwarteten Qualität der Feuerwehrarbeit spürbare Abstriche machen“, bringt es der Vorsitzende des Stadtfeuerwehrverbands Pforzheim e. V., Hubert Wollmer, auf den Punkt.