Zum Inhalt springen
  • Bewölkt: 85-100% 13 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Feierliche Preisverleihung beim Regionalwettbewerb Jugend forscht Pforzheim/Enz

Jugend forscht zeichnet junge Forscherinnen und Forscher aus

Die Teilnehmenden des „Jugend forscht“-Regionalwettbewerbs Pforzheim/Enz 2024
Die Teilnehmenden des „Jugend forscht“-Regionalwettbewerbs Pforzheim/Enz 2024
©Markus Born Foto: Markus Born

Am 22. und 23. Februar 2024 fand auf dem Campus der Fakultät für Technik der Hochschule Pforzheim der „Jugend forscht“-Regionalwettbewerb Pforzheim/Enz statt. Jugend forscht bietet Nachwuchstalenten die Chance, ihre Forschungsprojekte aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik zu präsentieren und sich mit Experten der Hochschule und der Wirtschaft zu vernetzen. Insgesamt nahmen 83 Jungforscherinnen und Jungforscher mit 49 spannenden Projekten, in den Altersklassen „Schüler experimentieren“ (4. Klasse bis 14 Jahre) und „Jugend forscht“ (15 bis 21 Jahre) in folgenden Kategorien am Regionalwettbewerb teil: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik.

Zum fünften Mal in Folge richteten der städtische Eigenbetrieb Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP) und die Hochschule Pforzheim den Nachwuchswettbewerb gemeinsam aus. Dieses Jahr erstmals mit der Witzenmann GmbH als Partnerunternehmen. Neben der Präsentation ihrer eigenen Projekte vor einer Fachjury erlebten die Jungforscherinnen und Jungforscher auch ein begleitendes Programm: Sie lernten unter anderem die Hochschullabore für „Mechatronik“ und „Künstliche Intelligenz“ kennen, machten eine Führung durch den Wildpark und konnten an verschiedenen Workshops teilnehmen. Für viel Spaß sorgten eine Fotobox, ein Popcorn-Automat und ein Virtual-Reality-Erlebnisparcours der Witzenmann GmbH sowie die Möglichkeit, im „Atelier“ mit Pinsel, Acrylfarbe und Leinwand künstlerisch tätig zu werden.

Bei der feierlichen Preisverleihung am Freitagmittag im Audimax der Hochschule Pforzheim waren unter den rund 200 Gästen neben Vertreterinnen und Vertretern der Politik und Wirtschaft auch Familienmitglieder der Jungforscherinnen und Jungforscher. Für Unterhaltung sorgten der Pforzheimer Singer und Songwriter Jonas Gavriil sowie der hochschuleigene Roboter „Spot“.

Wettbewerbsleiterin Vera Feldmann und Markus Epple, Geschäftsbereichsleiter der WSP-Wirtschaftsförderung, würdigten nicht nur das große Engagement der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie der Projektbetreuerinnen und Projektbetreuer, sondern auch die regionalen Unterstützer, die zur Finanzierung des Nachwuchswettbewerbs beitrugen. Zu Ehren der Jungforscherinnen und Jungforscher hielt Professor Dr.-Ing. Frank Niemann von der Hochschule Pforzheim eine Laudatio.

Der Wettbewerb endete mit einem festlichen Empfang, bei dem die Teilnehmenden, Eltern, Lehrerinnen und Lehrer sowie Unterstützerinnen und Unterstützer die Gelegenheit hatten, sich auszutauschen und zu vernetzen.

Ausgezeichnet wurden in der Altersgruppe „Schüler experimentieren“:

Fachgebiet Arbeitswelt:

1. Platz

„DeRA-deni-wave - Der Ranzen, der nie was vergisst“
Laith Alsibaie, Milan Bauer und Jakob Lindner vom Theodor-Heuss-Gymnasium in Mühlacker

2. Platz

„Dezibelmesser“
Alexander Wedel und Ekaterina Borodina vom Konrad-Adenauer-Schule in Bruchsal

3. Platz

„KWM - Die Kinderwaschmaschine“
Ceridwen Kate Hillenbrand Fernandez vom Theodor-Heuss-Gymnasium in Mühlacker

Fachgebiet Biologie:

2. Platz

„hotBWS“
Jona Noack und Desandu Bometh Bathala Ralalage vom Hilda-Gymnasium in Pforzheim

3. Platz

„Was essen wir?“
Jana Lambiase und Allyson Crabtree vom Reuchlin-Gymnasium in Pforzheim

Fachgebiet Chemie:

2. Platz

„Kann man aus Salzwasser Trinkwasser machen?“
Andra Anastasia Redel vom Gymnasium Neuenbürg in Neuenbürg
Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften:

1. Platz

„Wie gelingt eine Wolke? Forschen mit der selbstgebauten Wolkenkammer“
Felix Schulz und Kaier Chang vom Goethe-Gymnasium in Karlsruhe

2. Platz

„Mentosvulkan 2.0“
Philip Daniel, Alessio Masiello und Julian Eilers vom Reuchlin-Gymnasium in Pforzheim

Fachgebiet Technik:

1. Platz

„EcoLupe: Erforschung der Umwelt durch optische Illusion“
Veaceslav Meleca vom Joß-Fritz-Realschule in Bruchsal
Sowie in der Altersgruppe „Jugend forscht“:

Fachgebiet Arbeitswelt:

1. Platz

„Blind Sonar“
Ferdinand Horn und Julian Schenker vom Evang. Lichtenstern-Gymnasium in Sachsenheim

2. Platz

„Innovative Ansätze für Frühintervention bei Herzstillstand durch Laienhelfer“
Daniel Baldauf von der Carl-Engler-Schule in Karlsruhe

Fachgebiet Biologie:

1. Platz

„Zophobas morio - Helden der Zukunft?“
David Merz vom Albertus-Magnus-Gymnasium in Ettlingen
und
„Produktion und Aufreinigung eines neuartigen Proteins im Bakterium E. Coli“
Clara Wottge und Katharina Gring vom Helmholtz-Gymnasium in Karlsruhe

3. Platz

„Untersuchung der Nutzbarkeit von Chlorella Vulgaris, ausgehend von Mikroskopieaufnahmen“
Jule Wilhelm vom Friedrich-Abel-Gymnasium in Vaihingen an der Enz

Fachgebiet Chemie:

1. Platz

„Medikamente aus Stroh - Synthese von Cyclopentandion“
Malte Willmann vom Justus-Knecht-Gymnasium in Bruchsal

2. Platz

„Green Screen – grüner schreiben“
Zhiting Wang und Sarah Wioska vom Helmholtz-Gymnasium in Karlsruhe
und
„Kürbis als Magnesiumlieferant Nr.1? - Entwicklung eines Indikators für Magnesiumionen“
Gianna Tramonti und Kim Ronecker von der Heimschule Lender in Sasbach

Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften:

1. Platz

„Einsatz von Drohnen bei geographischen sowie land- / forstwirtschaftlichen Fragestellungen“
Tim Krome vom Gymnasium Neuenbürg in Neuenbürg

3. Platz

„Gewässeruntersuchungen in Hinsicht auf Rückstände von Agrar in der Region“
Amelie Wagner, Isa Erdem und Kaan Asal von der Heinrich-Wieland-Schule in Pforzheim

Fachgebiet Mathematik/Informatik:

1. Platz

„KI-gestützte Erkennung von Varroamilben in Bienenstöcken“
Sebastian Steppuhn vom Kepler-Gymnasium in Pforzheim

2. Platz

„Lokaler Unternehmensinterner KI-Assistent“
Jan Seifert, Georg Dimitrić und Anna Zsófia Csáki vom Lessing-Gymnasium in Karlsruhe

3. Platz

„LAINE: KI-geleitete Wegeerkennung“
Mika Henri Schubert und Arne Steinmetzger vom Kepler-Gymnasium in Pforzheim

Fachgebiet Physik:

1. Platz

„Higgs-Suche in CERN Open Data“
Nelson Fritz, Aaron König von der Heinrich-Wieland-Schule in Pforzheim

2. Platz

„Identifizieren von Temperaturoptima bei Kletterschuhen“
Olive Gallagher von der Elisabeth-Selbert-Schule in Karlsruhe

Fachgebiet Technik:

1. Platz

„Vollautomatisierter Neutralisationsautomat“
Bruno Unterhauser vom Heisenberg-Gymnasium in Bruchsal

2. Platz

„Effiziente Indoor-Navigation in Supermärkten“
Darian Keller und Florian Hein vom Evang. Lichtenstern-Gymnasium in Sachsenheim

3. Platz

„Motorradairbag für das Genick“
Jens Streifel von der Karl-Engler-Schule in Karlsruhe

Fachgebiet Interdisziplinär:

1. Platz

„TheHänger“
Lucas Li von der Klosterschule vom Heiligen Grab in Baden-Baden

Die Erstplatzierten der einzelnen Fachgebiete haben sich automatisch für den Landeswettbewerb Baden-Württemberg qualifiziert und erhalten die Chance, auch hier ihr Können unter Beweis zu stellen.

Weitere Informationen zu den Forschungsarbeiten sind im Wettbewerbsbuch unter www.hs-pforzheim.de/jugend-forscht zu finden.

Folgende Unternehmen haben in diesem Jahr den „Jugend forscht“-Regionalwettbewerb Pforzheim/Enz unterstützt (in alphabetischer Reihenfolge):

ADMEDES GmbH, BERG GmbH, CK Holding GmbH, Fritz Stepper GmbH & Co.KG, G.RAU GmbH & Co. KG, Heimerle + Meule GmbH, Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald, Landratsamt Enzkreis, SCHROEDER + BAUER Werkzeugbau Stanztechnik GmbH + Co. KG, Sparkasse Pforzheim Calw, STÖBER Antriebstechnik GmbH + Co. KG, WEICK Recycling GmbH, WIELAND Edelmetalle GmbH, Wirtschaftsförderung Nordschwarzwald GmbH, ZECHA Hartmetall-Werkzeugfabrikation GmbH.