Zum Inhalt springen
  • Bewölkt: 85-100% 4 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Schülerinnen und Schüler aus Gernika zu Gast in Pforzheim

Austauschprogramm im Sinne des Entdeckens und Gedenkens

Gruppenbild Schülerempfang Gernika
Bürgermeister Frank Fillbrunn (Dritter von rechts) mit den Lehrerinnen der Carlo-Schmid-Schule, Alexandra Dahlum (links) und Marta Abad Gutiérrez (Zweite von links) sowie den Lehrern aus Gernika, Kaiet Aranzadi Arambarri (Zweiter von rechts) und Aitor Aretxaga Agirre (hinten links) und den Schülerinnen und Schülern aus Gernika.
©Stadt PforzheimFoto: Christian Schweizer

In dieser Woche sind 15 Schülerinnen und Schüler des Instituto Barrutialde Gernika zusammen mit zwei Lehrkräften zu Besuch in Pforzheim. Nachdem im letzten Jahr Jugendliche der Carlo-Schmid-Schule im Rahmen eines Schüleraustausches Pforzheims baskische Partnerstadt Gernika besucht haben, findet nun der Gegenbesuch statt. Den Auftakt des Aufenthalts in Pforzheim stellte der offizielle Empfang am Dienstag, 20. Februar im Neuen Rathaus dar, bei dem Bürgermeister Frank Fillbrunn die Jugendlichen in der Goldstadt willkommen hieß und ihnen ereignisreiche Tage im Sinne des interkulturellen Lernens und der Völkerverständigung wünschte.

Schwerpunkt des Schüleraustausches ist es, Pforzheims geschichtliche Hintergründe näher kennenzulernen. Das Wochenprogramm beinhaltet nicht nur Besuche im Technischen Museum sowie im Schmuckmuseum, sondern auch eine intensive Auseinandersetzung mit der Bombennacht, die Pforzheim am 23. Februar 1945 weitestgehend zerstörte. Zudem werden die Schülerinnen und Schüler den Wallberg besuchen, um ein Gruppenfoto mit den selbst gestalteten Mahnplakaten auf Deutsch und Spanisch zu machen. Ebenso findet eine Stadtführung statt, die die Jugendlichen auf markante Punkte der Stadtgeschichte aufmerksam machen soll. Darüber hinaus nehmen die Schülerinnen und Schüler aus Gernika am 23. Februar an der Gedenkfeier auf dem Hauptfriedhof teil, zu der auch weitere Vertreterinnen und Vertreter aus Gernika erwartet werden.

Der Partnerschaftsvertrag zwischen den beiden Städten geht ursprünglich auf das gemeinsame Gedenken zurück, da Gernika im spanischen Bürgerkrieg ebenfalls unter massiven Zerstörungen leiden musste.