Zum Inhalt springen
  • Bewölkt: 85-100% 9 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Team Smart City neu aufgestellt

Digitalisierung in Pforzheim vorantreiben

Team "Smart City"
Amtsleiterin Katja Theurer (Mitte) stellt das Team Smart City vor: (v.l.) Abteilungsleiter Philipp Linde, Datenmanager Andreas Welschhof, die beiden Projektmanagerinnen Jaqueline Lichti und Selina Kohlhase, Veranstaltungsmanagerin Anika Blank und Projektleiter Fabian Böpple.
©Stadt PforzheimFoto: Jule Mergl

Pforzheim zu einer Smart City machen und die Digitalisierung in der Stadt vorantreiben – das ist das Ziel des sechsköpfigen Teams der Abteilung Smart City im Amt für Digitalisierung und Organisation. Mit Philipp Linde hat die Abteilung nach dem Weggang von Kevin Lindauer einen neuen Leiter. Seit dem 1. Oktober ist er nun im Dienst und beschreibt: „Smart ist eine Stadt, die mit Innovationen auf konkrete Herausforderungen reagiert und so dazu beiträgt, das Leben in der Stadt zu verbessern. Dazu braucht es sicher neue Technologien. Mindestens genauso wichtig ist es aber, neue Formen der Zusammenarbeit zu etablieren - innerhalb der Stadtverwaltung aber auch darüber hinaus.“ Er freue sich daher auf seine neuen Aufgaben in Pforzheim. Der studierte Diplompolitologe war zuvor in der Geschäftsstelle des Technologiebeauftragten der Landesregierung BW im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau tätig und leitete anschließend als Referent für Digitalisierung in der Stadt Sindelfingen das Projektteam zur Einführung eines Dokumenten-Management-Systems.

 

Das Team ist über die Jahre gewachsen

Seit September ergänzen die beiden Absolventinnen des Studiengangs Digitales Verwaltungsmanagement Jaqueline Lichti und Selina Kohlhase das Team. Als Projektmanagerinnen arbeiten sie an der Umsetzung von Pforzheims Smart-City-Strategie. Zudem betreut Lichti die Online-Bürgerbeteiligungsplattform mitmachen-pforzheim.de. Dort werden alle Online-Beteiligungsmöglichkeiten der Stadt gebündelt. Bereits länger dabei sind Fabian Böpple, Projektleiter des Smart City Förderprogramms, Veranstaltungsmanagerin Anika Blank und Andreas Welschhof, Datenmanager für Standort- und Verfügbarkeitsdaten im Bereich Fahrzeug-Sharing und Parkraum. Aus ehemals zwei Personen ist mittlerweile ein sechsköpfiges Team geworden, das die Vision einer Smart City konsequent verfolgt.

 

Viele Projekte in der Planung

„Wir setzen die Maßnahmen der Smart-City-Strategie sukzessive um. So arbeiten wir schon jetzt viel mit Sensorik, beispielsweise im Parkraum oder bei der Bewässerung von Stadtgrün. Im Anschluss werden wir Maßnahmen, die sich als besonders nützlich erweisen, in einem größeren Maßstab anwenden“, erklärt Linde. Zudem soll die Medienkompetenz der Bürgerinnen und Bürger gestärkt und ein bewusster Umgang mit digitalen Lösungen gefördert werden. So finden die beliebten Smartphone-Kurse in den Ortsteilen Würm, Hohenwart und Büchenbronn statt. Langfristig sollen verschiedene Veranstaltungen zur Förderung der Digitalkompetenz im ganzen Stadtgebiet angeboten werden. Ab Dezember wird es außerdem eine Veranstaltungsreihe zu gesunder Mediennutzung mit Clemens Beisel von „Clemens hilft!“ im PZ Forum geben.