Zum Inhalt springen
  • Bewölkt: 85-100% 25 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Pforzheimer Waldklassenzimmer eröffnet

Neues Kapitel der Waldpädagogik in Pforzheim beginnt

Die Stadt Pforzheim hat ihr neues Waldklassenzimmer im Stadtwalddistrikt Hagenschieß offiziell eingeweiht. Unweit des Wildparks befindet sich das Holzhaus mitten im Wald und steht für waldpädagogische Veranstaltungen mit Kindergärten, Schulen und anderen Einrichtungen zur Verfügung. „Ein besonderer Dank geht an die Karlheinz-Osterwald-Stiftung, die mit ihrer großzügigen Spende dieses lang gehegte Wunschprojekt erst möglich gemacht hat“, betont Umweltbürgermeisterin Sibylle Schüssler in ihrer Eröffnungsrede. Deshalb werde die Blockhütte künftig den Namen „Karlheinz Osterwald Waldklassenzimmer“ tragen. „Mit dem Pforzheimer Waldklassenzimmer fördern wir ein besonders schönes und nachhaltiges Projekt ganz im Sinne unseres Stifters, Karlheinz Osterwald. Das Waldklassenzimmer soll eine Begegnungsstätte für junge Menschen und ein schönes Symbol für nachhaltiges Wirtschaften sein“, so Philip Paschen von der Karlheinz-Osterwald-Stiftung.

80 Veranstaltungen im Jahr geplant
Ab sofort können Pforzheimer Kinder und Jugendliche den Wald ganzjährig entdecken. Wo bisher ungemütliches Wetter vor allem im Winter die waldpädagogischen Führungen ausgebremst hat, eröffnet die gemütliche Holzhütte nun neue Möglichkeiten. „Mit Hilfe des Waldklassenzimmers weiten wir das waldpädagogische Angebot in der Stadt Pforzheim stark aus. Unser Ziel ist es, dass jede Grundschülerin und jeder Grundschüler mindestens einmal die Möglichkeit bekommt, den Wald und seine Bewohner zu entdecken“, bekräftigt Mario Seefelder, Leiter der städtischen Forstverwaltung. Jährlich sollen rund 80 Führungen mit Schulklassen und Kindergärten stattfinden. Auch andere Kooperationen mit Schulen sind in Planung, sodass auch mal ein normaler Unterrichtstag vom langweiligen Klassenzimmer ins Grüne verlegt werden kann. Bürgermeisterin Schüssler hält das für den richtigen Weg: „Das Potential der Wald- und Umweltpädagogik ist enorm – gerade in Pforzheim, dem Tor zum Schwarzwald. Ich sehe darin eine große Chance, das Bewusstsein für die Natur und damit auch den Umweltschutz zu stärken.“

Aus Pforzheimer Holz geschnitzt
„Für den Bau des neuen Waldpädagogikzentrums haben wir eigenes Holz aus dem Pforzheimer Stadtwald genutzt. Im vergangenen Winter wurden dafür rund 150 Festmeter Weißtanne im Büchenbronner Stadtwalddistrikt geerntet. So hatten wir auch nur kurze Transportwege“, erklärt Schüssler. Außerdem seien noch weitere nachhaltige Rohstoffe eingesetzt worden, zum Beispiel Schafswolle als Dämmstoff. Die Bauarbeiten vor Ort haben im April begonnen und wurden pünktlich zur Einweihungsfeier abgeschlossen. „Wir freuen uns, dieses neue Kapitel der Waldpädagogik in Pforzheim aufzuschlagen und zukünftig noch mehr Kinder und Jugendliche im Wald begrüßen zu dürfen“, so Seefelder abschließend. Das Angebot ist für Kindergärten, Schulen und ähnliche Einrichtungen kostenlos. Interessierte können sich bei der Waldpädagogin der Forstverwaltung Saskia Burgdorf per Mail an saskia.burgdorf(at)pforzheim.de oder telefonisch unter 07231-39 36 45 melden. Mehr Infos sind unter www.pforzheim.de/waldpaedagogik zu finden.