Zum Inhalt springen
  • Bewölkt: 85-100% 8 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Bewerbungsstart für das internationale Stipendienprogramm Designers in Residence

Jiro Kamata
Jiro Kamata
©KamataFoto: Jiro
Louise Bennetts
Louise Bennetts
©BennettsFoto: Louise
Romin Heide
Romin Heide
©HeideFoto: Romin

Internationale Aufmerksamkeit in der Designszene weckt das Stipendienprogramm „Designers in Residence“, das die Stadt Pforzheim in Kooperation mit der Hochschule Pforzheim und dem Design Center Baden-Württemberg seit 2016 ausschreibt: Rund 280 Designschaffende aus 56 Ländern bewarben sich zuletzt um einen der drei Plätze. Das Stipendium bietet drei internationalen Nachwuchsdesignerinnen und -designer Freiraum, um drei Monate lang an einem Projekt zu arbeiten. Insgesamt werden durch eine Jury drei Stipendiatinnen und Stipendiaten ausgewählt, die von April bis Juni 2024 im EMMA – Kreativzentrum Pforzheim arbeiten können. Eine Bewerbung für Designers in Residence 2024 ist ab sofort bis zum 15.November 2023 möglich.

Neben einem Platz in den voll ausgestatteten Werkstätten sowie im Coworking-Bereich erhalten die Stipendiatinnen und Stipendiaten eine kostenfreie Unterkunft, eine monatliche finanzielle Unterstützung und einen Materialkostenzuschuss. Darüber hinaus können Stipendiatinnen und Stipendiaten die Infrastruktur und die Angebote der Fakultät für Gestaltung der Hochschule Pforzheim im Rahmen des Stipendiums nutzen und erhalten die Möglichkeit, sich mit den Jurymitgliedern und Professorinnen und Professoren der Hochschule Pforzheim über ihre Arbeit auszutauschen sowie sich mit Kreativschaffenden in Pforzheim zu vernetzen. Im Anschluss werden die Ergebnisse der Arbeitsstipendien in einer Ausstellung im EMMA - Kreativzentrum Pforzheim präsentiert.

„Ob die Designschaffenden an einem neuen Produkt arbeiten, sich einem gesellschaftlichen Thema mit der Perspektive des Designs nähern oder neue Techniken entwickeln – mit unserem Stipen-dienprogramm Designers in Residence möchten wir dem Design-Nachwuchs die Möglichkeit geben sich Zeit für das zu nehmen, was für ihren weiteren Weg wichtig ist. Dank der langjährigen Unterstützung unserer Sponsoren können wir das Programm mittlerweile zum neunten Mal durchführen, und wir freuen uns sehr, dass Stipendiatinnen und Stipendiaten jedes Jahr aufs Neue ein positives Bild von Pforzheim als Designstandort in die Welt tragen“, so Almut Benkert, Fachbereichsleiterin Kreativwirtschaft beim Eigenbetrieb Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim. „Das Stipendienprogramm Designers in Residence wirkt nachhaltig für die Stadt, da es Pforzheim in einen internationalen Designkontext setzt und den Austausch zwischen Designschaffenden aus der ganzen Welt ermöglicht. Aus diesem Grund unterstützen wir das Programm auch weiterhin sehr gerne“, so Ulrich E. Haag, Abteilungsleiter Events & Sponsoring der Sparkasse Pforzheim Calw, die das Programm von Beginn an als Goldpartner unterstützt.

Ab sofort bis zum 15. November 2023 können sich Designerinnen und Designer aus den Bereichen Schmuck-, Mode-, Accessoire-, Industrie- und Kommunikationsdesign sowie weiteren Designdisziplinen online für Designers in Residence bewerben. Die Auswahl der Stipendiatinnen und Stipendiaten trifft eine Fachjury. Zum ersten Mal Teil der Jury sind der Schmuckkünstler Jiro Kamata, der u.a. an der Hochschule Pforzheim studierte, und der Industriedesigner Romin Heide, der im Verband Deutscher Industriedesigner engagiert ist. Die Modedesignerin Louise Bennetts, Leiterin der Forschungs- und Entwicklungsabteilung von Reweave und Dozentin am Royal College of Arts, begleitet zum zweiten Mal den Auswahlprozess.

Die Jury
Louise Bennetts schloss 2014 ihren MA Mode am Royal College of Art in London ab. Anschließend arbeitete sie als Designerin für Roksanda und Faye und Erica Toogood, für die sie immer noch freiberuflich tätig ist. Weiterhin entwarf sie Tanzkostüme für Hofesh Shechter und Scarabeus. Sie wirkte an der Materialforschung und -entwicklung für den Künstler Do Ho Suh mit und arbeitet derzeit mit der Tate Modern zusammen. Seit 2021 leitet Louise Bennetts zudem die Forschungs- und Entwicklungsabteilung von ReWeave, einem Beratungsunternehmen für Textildesign, das mit Marken zusammenarbeitet, um neue Stoffe aus ihren eigenen Produktionsabfällen herzustellen. Sie hält Vorlesungen für die RCA MA Fashion Plattform Future Fashion Systems und forscht am Material Science Research Centre.

Romin Heide studierte Produktdesign an der Hochschule Coburg mit Gastsemestern an der Kunsthochschule Berlin Weißensee und der ENSCI|Les Ateliers in Paris. Gemeinsam mit Hanna Litwin betreibt er seit 2012 das Designstudio BÜRO FAMOS in Berlin. Die Arbeit des Studios umfasst Projekte mit unterschiedlichsten Materialien in den Bereichen Möbel, Leuchten und Accessoires und wurde unter anderem mit dem Apolline Preis der Grassi Messe Leipzig und dem Red Dot Award ausgezeichnet. Das langjährige Engagement Romin Heides im Verband Deutscher Industrie Designer – VDID e.V. beinhaltete unter anderem den Mitaufbau des VDIDlab, der Nachwuchsorga-nisation des Verbandes. Seit 2015 nahm er zudem Lehraufträge an verschiedenen Hochschulen – unter anderem der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle – wahr, sowie zuletzt eine Vertretungsprofessur an der Angewandten Kunst Schneeberg.

Jiro Kamata, 1978 in Japan geboren, lebt und arbeitet in München. Er studierte am Yamanashi Institute of Gemology and Jewelry Art in Kofu, Japan und an der Hochschule Pforzheim. Anschließend studierte er bei Otto Künzli an der Akademie der bildenden Künste in München. Seine Arbeiten wurden international ausgestellt und befinden sich in mehreren privaten und öffentlichen Sammlungen, wie z.B. in der Pinakothek der Moderne in München, dem Grassi Museum für An-gewandte Kunst, Leipzig, dem Cooper Hewitt Design Museum, USA oder dem Victoria & Albert Museum, UK.

Das Stipendium
Die Stadt Pforzheim lädt jedes Jahr in Kooperation mit der Fakultät für Gestaltung der Hochschule Pforzheim und dem Design-Center Baden-Württemberg internationale Nachwuchsdesigner im Rahmen des Stipendiatenprogramms "Designers in Residence" nach Pforzheim ein. "Designers in Residence" richtet sich an Nachwuchsdesignerinnen und -designer aus den Bereichen Schmuck-, Mode-, Accessoire-, Industrie- und Kommunikationsdesign sowie weiteren Designdisziplinen. Insgesamt werden drei Stipendiatinnen und Stipendiaten zu einer dreimonatigen Arbeitsphase ins EMMA – Kreativzentrum Pforzheim eingeladen. Die Auswahl der Stipendiatinnen und Stipendiaten erfolgt durch eine Fachjury.

Stipendiatinnen und Stipendiaten stehen im Kreativzentrum voll ausgestattete Arbeitsplätze in den Werkstätten zur Verfügung sowie eine Unterkunft für den Zeitraum des Stipendiums. Bei Bedarf kann außerdem auf die Werkstätten der Hochschule Pforzheim zurückgegriffen werden. Zusätzlich erhalten alle Stipendiatinnen und Stipendiaten eine monatliche Unterstützungsleistung und eine Erstattung der Reisekosten für An- und Abreise.

Bewerbungsschluss: 15. November 2023
Bewerbung unter: emma-pf.de/designers-in-residence/bewerbung 

Das Projekt wird unterstützt von der Sparkasse Pforzheim Calw, C. Hafner, dem Rotary Club Pforzheim-Schloßberg und yellow design.

Pressekontakt:
Alexandra Vogt
Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim
alexandra.vogt(at)ws-pforzheim.de
07231 39 1874