Zum Inhalt springen
  • Bewölkt mit Aufhellungen: 51-84% 19 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Oberbürgermeister Boch will Fachkräftemangel in Kindertagesstätten angehen

Zu Besuch in Pforzheimer Kitas

Kita Emma-Jäger-Bad
Oberbürgermeister Peter Boch im Gespräch mit Silvia Ernst-Mahgoub, Leiterin der Kita am Emma-Jaeger-Bad
©Stadt PforzheimFoto: Alina Di Sannio

Oberbürgermeister Peter Boch möchte dem Fachkräftemangel in den Pforzheimer Kindertagesstätten entgegenwirken. Um sich vor Ort ein Bild zu machen und mit Kitaleitungen wie auch Personal direkt ins Gespräch zu kommen, hat er nun drei städtische Einrichtungen besucht. Neben der Kindertagesstätte am Emma-Jaeger-Bad und der Kindertagesstätte Nordstadt war Boch auch in der Kindertagesstätte Eutingen zu Gast. „Wie wir wissen, fehlen uns in Pforzheim – wie auch in anderen Städten in Baden-Württemberg – zahlreiche Kitaplätze. Gleichzeitig haben wir in dem Bereich auch mit starkem Personalmangel zu kämpfen“, beschreibt der Oberbürgermeister. Als Vater von drei Kindern habe er den Ausbau an Betreuungsplätzen zu einem seiner Hauptvorhaben erklärt und das sei natürlich nur mit ausreichend Personal möglich. „Das Thema liegt mir sehr am Herzen. Bei meinem Besuch verschiedener Kitas will ich die Meinung derjenigen hören, die täglich mit dem Problem konfrontiert sind“, so Boch.

Ein wichtiger Aspekt für die Personalgewinnung sei für ihn eine attraktive, praxisintegrierte Ausbildung. Über 40 angehende Erzieherinnen und Erzieher, Anerkennungspraktikanten und Studierende beginnen im September ihre Ausbildung in den städtischen Kindertagesstätten. Sie machen die Hälfte aller städtischen Auszubildenden in diesem Jahr aus. „Wir haben einiges getan, um den Beruf für junge Leute ansprechender zu machen. Außerdem stehen die Chancen für eine Übernahme sehr gut“, betont der Rathauschef. Auch vor Ort in den Kitas bemüht sich das Personal, nicht nur eine gute Ausbildung zu ermöglichen, sondern auch einen guten Eindruck auf ausgelernte Fachkräfte zu machen. Silvia Ernst-Mahgoub, Leiterin der Kita am Emma-Jaeger-Bad, und ihre Stellvertreterin Silvia Soria-Gläser haben beispielsweise eine Bibliothek mit Fachliteratur im Personalraum aufgebaut und im Außenbereich bunte Wimpel aufgehängt, die die in Containern untergebrachte Kita ansprechender aussehen lassen. Einige Eltern wollen die Einrichtung unterstützen und arbeiten als sogenannte Integrationskräfte in der Kita am Emma-Jaeger-Bad mit. „Integrationskräfte sind eine große Hilfe im Alltag, aber es sind eben keine ausgebildeten Fachkräfte“, erklärt Boch. „Ich bin dankbar für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Kindertagesstätten, die so viel leisten und kreativ bei der Personalgewinnung mitwirken – auch mit scheinbar kleinen Maßnahmen.“ Für das Problem Fachkräftemangel brauche es dennoch innovative Lösungen und genau die wolle er nun gemeinsam mit dem Amt für städtische Kindertageseinrichtungen und den Kitaleitungen entwickeln.

„Ich bin angetreten, um jedem Kind einen Kindergartenplatz anbieten zu können“, sagt der Rathauschef. „Keine Gemeinderatssitzung vergeht, in der wir nicht mindestens eines oder sogar mehrere Kita-Neubauvorhaben beschließen.“ Seit 2017 konnten 630 zusätzliche Betreuungsplätze geschaffen werden. Auch in diesem Kitajahr wird wieder eine ganze Reihe neuer Kitas in Betrieb genommen und damit neue Plätze geschaffen.