Zum Inhalt springen
  • Bewölkt: 85-100% 9 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

50 Jahre Neues Rathaus – Publikation

Publikation 50 Jahre Neues Rathaus
Von hinten: Bernhard Friese, Tanja Solombrino, Dr. Christoph Timm Von links vorne: Kulturamtsleiterin Angelika Drescher, Christina Klittich, Eleni Engeser, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Kulturamt, Baureferent Marc-Tell Feltl, Winfried Reinhardt, Andreas Ochs, Kulturbürgermeisterin Sibylle Schüssler
©Stadt PforzheimFoto: Susanne Herrmann

Anlässlich des 50. Geburtstages des Neuen Rathauses Pforzheim, würdigt eine neue Publikation die herausragende Architektur des Neuen Rathauses und die sich darin befindliche Kunstsammlung.

„Das Neue Rathaus in Pforzheim ist ein architektonisches Juwel, das in der Geschichte und Identität unserer Stadt eine besondere Rolle spielt. Die neue Buchpublikation gibt uns die Möglichkeit, diese einzigartige Schönheit und Bedeutung einem breiten Publikum zugänglich zu machen“, erklärt Bau- und Kulturbürgermeisterin Sibylle Schüssler.

Die von Andreas Ochs gestaltete Publikation beleuchtet mit Fotografien von Bernhard Friese und Winfried Reinhard sowie einem architekturhistorischen Text von Dr. Christian Vöhringer die herausragende Architektur im Stil des Brutalismus. Außerdem führen Texte von Eleni Engeser, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Kulturamt und Projektleiterin der Publikation, und dem ehemaligen Denkmalpfleger der Stadt Pforzheim Dr. Christoph Timm in die Zeitgeschichte ein und bieten einen historischen Kontext. Des Weiteren werden die Ausstattung des Rathauses und ihre Bedeutung näher untersucht, einschließlich der Inneneinrichtung und architektonischen Elemente sowie des Rathausumfelds.

Das Neue Rathaus Pforzheim steht seit 2005 unter Denkmalschutz, die damit verbundenen Herausforderungen in Bezug auf die haustechnische Modernisierung sowie den Erhalt des historischen Erbes des Gebäudes werden in einem eigenen Kapitel von Dr. Christoph Timm näher erläutert.

Im zweiten Band wird die umfangreiche Kunstsammlung des Rathauses sowie die Kunst am Bau von den Kunsthistorikerinnen Christina Klittich und Tanja Solombrino beschrieben. Dabei stehen die Werke des Künstlers HAP Grieshaber im Fokus und ihre Bedeutung für das Gesamtkonzept des Gebäudes. Abschließend werden das Glockenspiel, seine Funktion sowie seine kulturelle Bedeutung gewürdigt.

Kulturamtsleiterin Angelika Drescher erklärt: „Das Buch bietet eine faszinierende Reise durch die Geschichte und Architektur des Neuen Rathauses. Es zeigt nicht nur die ästhetische Brillanz des Brutalismus-Stils, sondern auch die vielfältigen künstlerischen und historischen Schätze, die sich hinter seinen Betonmauern verbergen.“ Eleni Engeser ergänzt: „Diese Buchpublikation ist ein bedeutender Beitrag zur Dokumentation und Wertschätzung dieses architektonischen Meisterwerks.“

Die Publikation kann am 7. Juli beim Tag der offenen Tür im Neuen Rathaus sowie bei der Tourist-Information am Schlossberg 15-17 für 25 Euro erworben werden.