Zum Inhalt springen

Wanderausstellung im Pforzheimer Rathaus eröffnet

„Deutsche aus Russland: Geschichte und Gegenwart“

Wanderausstellung
v.l.: Lilli Gessler, Bürgermeisterin Sibylle Schüssler und Eugen Eichelberg.
©Stadt PforzheimFoto: Ella Martin

Am gestrigen Abend wurde im Neuen Rathaus in Pforzheim feierlich die Wanderausstellung "Deutsche aus Russland: Geschichte und Gegenwart" eröffnet. Bürgermeisterin Sibylle Schüssler begrüßte die Anwesenden und betonte die Bedeutung der Bereicherung der Kultur in Deutschland durch russlanddeutsche Gemeinschaften. Anschließend erfreute der Chor der Orts- und Kreisgruppe Pforzheim der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland e. V. die Gäste mit einem Lied. Lilli Gessler, Vorsitzende der Orts- und Kreisgruppe Pforzheim Landsmannschaft der Deutschen aus Russland e. V., richtete ein Grußwort an die Anwesenden, schilderte die Geschichte des Vereins und bedankte sich bei ihrem Vorstand. Der Chor setzte seine Darbietung fort und erfüllte den Raum mit traditionellen Liedern. Im Anschluss daran hielt Eugen Eichelberg einen Vortrag über die Hintergründe der russlanddeutschen Geschichte und führte die Besucherinnen und Besucher in die Ausstellung ein. Abschließend lud die Kulturdezernentin die Gäste zu einem Stehempfang ins Foyer ein, wo sie die Gelegenheit hatten, sich auszutauschen und die Ausstellung zu besichtigen.

Die Wanderausstellung, die bundesweit über die Kernpunkte der russlanddeutschen Geschichte informieren soll, möchte Vorurteile abbauen und die Akzeptanz für diese Einwanderungsgruppen in Deutschland verbessern. Konzipiert wurde sie von der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland e.V. (LmDR) und konnte mit Unterstützung des Bundesministeriums des Inneren und für Heimat (BMI) verwirklicht werden.

Die Ausstellung "Deutsche aus Russland: Geschichte und Gegenwart" kann bis zum 23. Juni 2023 im Neuen Rathaus besichtigt werden. Interessierte Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, die Ausstellung zu besichtigen und mehr über die spannende Geschichte der Deutschen aus Russland zu erfahren. Gruppen können sich für eine Führung bei Eugen Eichelberg unter e.eichelberg(at)lmdr.de anmelden.