Zum Inhalt springen
  • Bewölkt mit Aufhellungen: 51-84% 3 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Markierungsarbeiten für Radverkehrsachse an der Ebersteinstraße

In den letzten Zügen

v.l.: Oberbürgermeister Peter Boch, Isabelle Bast, Philipp Kappler und Bürgermeisterin Sibylle Schüssler machen sich vor Ort ein Bild von den Fortschritten der Markierungsarbeiten für die neue Radachse auf der Ebersteinstraße.
©Stadt PforzheimFoto: Laura Schaier

Derzeit wird in der Ebersteinstraße eine wichtige Ausbaumaßnahme auf einer der Hauptachsen für den Pforzheimer Radverkehr in der Nordstadt umgesetzt. Um die Markierungsarbeiten durchführen zu können, wurde sowohl die Ebersteinstraße als auch der angrenzende Knotenpunkt an der Heinrich-Wieland-Allee teilweise gesperrt. „Wir haben es geschafft! Bald ist auch die letzte Markierung an ihrem Platz.

Die Maßnahme ist ein wichtiger Schritt im Sinne des Ausbaus der Radinfrastruktur in der Nordstadt und damit auch für ganz Pforzheim“, so Oberbürgermeister Peter Boch. Im Vorfeld wurden für die Heinrich-Wieland-Allee und für die Hohenzollernstraße sogenannte Machbarkeitsstudien zur Weiterführung des Radverkehrs begonnen. Dabei hat sich gezeigt, dass die Verkehrsachse durch die Erbersteinstraße von hoher Bedeutung ist. „Durch den Ausbau in der Ebersteinstraße wird ein zentraler Punkt der Nord-Südachse des Radverkehrs in unserer Stadt gestärkt und die Anbindung an den Hauptbahnhof deutlich verbessert“, betont Bürgermeisterin Sibylle Schüssler.

Die Sperrung im Zuge der Markierungsarbeiten wurde hinsichtlicher der Terminierung in enger Abstimmung mit der Autobahn GmbH des Bundes vorgenommen. Die Sperrung wird voraussichtlich am Donnerstag, 20. April aufgehoben.