Zum Inhalt springen
  • Bewölkt: 85-100% 8 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Inklusionsbeauftragter klärt über Autismus auf

Aktionsstand zum Autismustag 2023

Bereits seit 2008 findet der „Welt-Autismus-Tag“ jährlich im April statt. Um auch die Pforzheimerinnen und Pforzheimer für das Thema Autismus zu sensibilisieren, wird es am 1. April zwischen 11 und 15 Uhr unter der Schirmherrschaft des Inklusionsbeauftragten der Stadt Pforzheim Mohamed Zakzak eine umfangreiche Autismus-Aufklärungskampagne in der Fußgängerzone geben. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich dazu eingeladen, vorbeizukommen und sich vor Ort zu informieren.

Autistinnen und Autisten sowie Fachkräfte aus unterschiedlichen Arbeitsbereichen haben sich zusammengeschlossen, um den Menschen das Thema Autismus näherzubringen und mit Klischees aufzuräumen. „Um Autismus zu verstehen, ist es wichtig, nicht über Autistinnen und Autisten zu sprechen, sondern mit ihnen. Dazu haben die Pforzheimerinnen und Pforzheimer nun am ‚Autismustag Pforzheim‘ die Möglichkeit. Ich hoffe, dass sich mit dem Wissen um die besondere Wahrnehmung und Stärken, aber auch Probleme autistischer Menschen eine neue positive Denkweise über Autistinnen und Autisten in den Köpfen der Menschen verankert und so eine inklusive Gesellschaft vorangebracht wird“, äußert Autismus-Coachin Raissa Dümchen.

Der Fokus der Veranstaltung liegt dabei auf der Betroffenen-Perspektive der Autistinnen und Autisten. Wie möchten sie wahrgenommen werden? Welche Wünsche und Ziele haben sie? Was erwarten sie von der Gesellschaft? Welche beruflichen Perspektiven können ihnen angeboten werden? Dies sind nur einige von vielen Fragen, die vor Ort besprochen werden. Da es vielen Autistinnen und Autisten nicht leicht fällt, sich mit den Gegebenheiten unserer Gesellschaft zu arrangieren, beraten Fachkräfte aus Beratungsstellen, Therapiezentren und anderen Hilfs- und Unterstützungsangeboten am „Autismustag Pforzheim“ Autistinnen und Autisten und ihre Angehörigen über allgemeine Unterstützungsangebote, Schule und Schulbegleitungen, Wohnen, Studium, Arbeit und Therapieangebote.