Zum Inhalt springen
  • Leichter Regen 10 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Pforzheimer Touristikerinnen auf der Internationalen Tourismus Börse in Berlin

Gemeinsam für Pforzheim

Touristikmesse ITB
(v.l.n.r.): Angelika Taudien (Gasometer), Isabell Prior und Tanja Dahl-Zorn (beide WSP) vor dem Baden-Württemberg Stand auf der ITB 2023
©Stadt PforzheimFoto: Wirtschaft- und Stadtmarketing

Nach der coronabedingten Zwangspause kehrte die weltweit führende Reisemesse ITB Berlin vom 7. bis 9. März 2023 zurück in die Hauptstadt. Unter dem Motto „Open for Change“ fand sie als Präsenzveranstaltung erstmalig als reine Fachmesse statt, die sich an Tourismusfachleute und Akteure der globalen Reiseindustrie wendete. Fachbesucherinnen und -besucher aus aller Welt trafen sich zum Austausch und zur Präsentation ihrer Produkte und Destinationen. Unter ihnen drei Touristikerinnen aus Pforzheim: Angelika Taudien, Betriebsleiterin des Gasometer, Isabell Prior, Tourismusleiterin des Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP), sowie Tanja Dahl-Zorn, Gruppenbeauftragte des WSP. Auch wenn die Goldstadt nicht mit einem eigenen Stand vertreten war, nutzten die Fachfrauen die Zeit auf der ITB intensiv, um Reiseveranstaltern und potenziell neuen Partnern die zahlreichen Vorzüge Pforzheims vorzustellen. „Uns war neben der Repräsentanz von Pforzheim auch das Netzwerken mit anderen Städten wichtig. So tauschten wir uns beispielsweise mit Bielefeld und Frankfurt an der Oder über aktuelle Herausforderungen und die zukünftige Ausrichtung des Städtetourismus aus“, berichtet die Tourismuschefin. „Spannend und inspirierend waren die zahlreichen Fachvorträge über die Trends und Entwicklungen der Branche“, ergänzt Dahl-Zorn. „Es ist schön, dass es die ITB wieder in Präsenz gab und international auf großes Interesse stieß“, freut sich Taudien. „Schade ist es allerdings, dass die meisten deutschen Bundesländer ohne weitere touristische Einrichtungen vor Ort waren und somit ein intensiverer Austausch mit ähnlichen Institutionen und Formaten, wie Ausstellungen und Museen, schlecht möglich war.“ Zwar war Baden-Württemberg, wie zahlreiche weitere Bundesländer, in der neuen Multifunktionshalle Hub27 am Stand der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) vertreten, allerdings war dieser überschaubar, genauso wie der gesamte Auftritt des Gastgeberlandes Deutschland. „Wir sind gespannt, wohin sich die ITB die nächsten Jahre entwickeln wird. Fest steht, dass wir nächstes Jahr wieder mit dabei sein werden, um Pforzheim national und international bekannter zu machen“, schließt Prior.