Zum Inhalt springen
  • Bewölkt: 85-100% 7 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Goldschmiedeschule mit Uhrmacherschule zählt zu den besten Ausbildern Deutschlands

Studie der Zeitschrift „Capital“ zu Deutschlands besten Ausbildern

Bereits zum sechsten Mal hat die Wirtschaftszeitschrift „Capital“ die besten Ausbildungsbetriebe ermittelt. Im Rahmen der Studie erhielt die Goldschmiedeschule mit Uhrmacherschule Pforzheim vier von fünf möglichen Sternen und wurde damit zu einem der besten Ausbilder Deutschlands gekürt. „Mit der Goldschmiedeschule mit Uhrmacherschule haben wir eine national wie international angesehene und in ihrer fachspezifischen Ausrichtung einmalige Institution in Pforzheim, die durch diese Auszeichnung für ihre herausragende Ausbildungsarbeit belohnt wird“, so Bildungsdezernent Frank Fillbrunn. Gerade in Zeiten des Fachkräftemangels und zahlreicher freier Lehrstellen müssten die Betriebe große Anstrengungen unternehmen, um Auszubildende und Nachwuchskräfte zu gewinnen, was an der Goldschmiedeschule mit Uhrmacherschule äußerst gut gelänge. Auch Schulleiter Dr. Michael Kiefer freut sich darüber, dass das Bemühen der Schule mit einer solchen Auszeichnung honoriert wird: „Das Motto unser Schule lautet ‚Ausbildung mit Herz und Hand‘. Dies versuchen wir im Alltag umzusetzen und unsere Lehrlinge mit Leidenschaft an das Handwerk heranzuführen.“   

Von März bis Mai nahmen über 700 Unternehmen an der Umfrage zu den Top-Ausbildern teil. Die Ausbildungsbetriebe erhielten einen Fragenkatalog und wurden anhand verschiedener Kategorien wie Qualifikation und Förderung der Ausbildenden, Lernen im Betrieb oder innovative Methoden zum Beispiel beim Umgang mit digitalen Medien bewertet.

Aufgrund ihrer besonderen Stellung zählen die Berufsfachschulen für Uhrmacher sowie für Goldschmiede als Ausbildungsbetriebe. Die Schülerinnen und Schüler im Fachbereich der Uhrmacher haben die Möglichkeit, ihre gesamte Ausbildungszeit bis hin zur Gesellenprüfung an der Schule zu absolvieren. Im Fachbereich Goldschmiede werden die ersten beiden Lehrjahre abgedeckt bis die sogenannte betriebliche Anschlusslehre im Handwerk oder in der Industrie folgt.