Zum Inhalt springen
  • Bewölkt: 85-100% 6 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

"Wanderbäume" bringen grün in die Bleichstraße

Grün, Grün, Grün

Vorstellung Wanderbäume
v.r.: Bürgermeisterin Sibylle Schüssler, Florian Schmauder (Technische Dienste), zwei Schüler der Carlo-Schmid-Schule, Schulleiterin Ursula Heckner-Bisping und Fachlehrer Rudolf Petermann (©Stadt Pforzheim; Alina Di Sannio)

Im Rahmen der Quartiersentwicklung wurde in diesem Jahr besonders das Thema „Grün“ in den Fokus gestellt. Dazu wurden sogenannte Wanderbäume errichtet. Die Wanderbäume haben neues Grün in den tristen Straßenraum gebracht und sind in Pforzheim einmalig. Auch fast schon vergessene Grünflächen wurden neu entdeckt und reaktiviert. Umweltdezernentin Sibylle Schüssler freut sich über die zunehmende Renaturierung der Stadt: „Mit den neuen Bepflanzungen und den Wanderbäumen gestalten wir das Quartier um die Bleichstraße noch umweltfreundlicher und nachhaltiger“.

Die Wanderbäume entstanden als gemeinsames Projekt der Carlo Schmid Schule/Internationaler Bund und der Stadt Pforzheim. Die Holzkonstruktion wurde von den Schülerinnen und Schülern in der Holzwerkstatt unter Anleitung von Lehrer Rudolf Petermann hergestellt. Einige Bestandteile der Wanderbäume entstanden im Rahmen der Abschlussprüfung in der Holzwerkstatt. Bei der Bepflanzung der Gefäße wurden die Auszubildenden aus dem gärtnerischen Bereich durch die Technischen Dienste unterstützt. Die Wanderbäume sollen die Straßenräume durch natürliche Elemente ergänzen. Zugleich sollen Sitzmöglichkeiten geschaffen werden. Ein positiver Nebeneffekt ist das Generieren von Aufmerksamkeit mit der auch eine Verbesserung der Verkehrssicherheit einhergeht. Pünktlich zum Start von „Summer in the city“ wurden die Bäume im näheren Umfeld des Kollmar & Jourdan Gebäude aufgestellt sowie vor dem Pocket-Park in der Kanalstraße.

Neben diesem besonderen Projekt, kamen noch weitere Projekte zur Förderung der Begrünung im Quartier hinzu. So wurde im Frühjahr diesen Jahres die Kanalstaffel, noch bekannt von „KANALe“ Grande, unter der Projektleitung von Florian Schmauder von den Technischen Diensten nach einem Entwurf des Grünflächen- und Tiefbauamts neu bepflanzt und hergerichtet. Bei der Bepflanzung hat die gärtnerische Abteilung des Internationalen Bundes tatkräftig mitgewirkt.

Im letzten Jahr wurde die Anregung eines engagierten Anwohners aufgegriffen und die dreiecksförmige Grünfläche zwischen Lameystraße und Obere Rodstraße deutlich aufgewertet.

Hierbei handelt es sich um ein „Grünes Juwel“, das noch aus dem frühen 20. Jahrhundert stammt, was an verschiedenen Gestaltungsmerkmalen und Details zu erkennen ist. Die Grünfläche an der Oberen Rodstraße wurde in den letzten Monaten in kleinen Schritten wieder ansehnlich gemacht. In Zusammenarbeit des Grünflächenamtes und der Technischen Dienste wurden die Einfassung und die Geländer sowie der Gehweg entlang der Lameystraße mit viel Mühe wieder instandgesetzt, um das „Juwel“ sichtbar zu machen. Auch bei dieser Grünfläche haben die Ausbildungsklassen der Carlo Schmid Schule mitgeholfen. Die Geländer entlang der Lameystraße und der Treppe werden in Kürze noch antikorrosiv behandelt. Die Schüler waren somit auch in diesem Jahr wichtige Akteure bei der Quartiersentwicklung rund um die Bleichstraße.

Für Informationen oder Fragen zur Quartiersentwicklung stehen Manuela Bäder und Reinhard Maier vom städtischen Planungsamt unter 07231 39-3474 und -2285 zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es unter www.pforzheim.de/qeb Informationen zu den Maßnahmen. Anregungen und ein Feedback können per E-Mail an pla(at)pforzheim.de gesendet werden.