Zum Inhalt springen
  • Bewölkt: 85-100% 6 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Peter Jacobi Stiftung für Kunst und Design geht in die 2. Runde

Förderung von talentierten Nachwuchskünstlern durch attraktives Stipendium

v. l. Professor Johann Stockhammer (Hochschule Pforzheim), Peter Jacobi, Angelika Drescher (Kulturamtsleiterin)
v. l. Professor Johann Stockhammer (Hochschule Pforzheim), Peter Jacobi, Angelika Drescher (Kulturamtsleiterin), © Petra Jaschke
©Foto: Marko Zuljevic

Der in Wurmberg ansässige Künstler und ehemalige Hochschulprofessor Peter Jacobi hat in den rund 50 Jahren seines künstlerischen Schaffens ein großes und bedeutsames Werk geschaffen. Seine Arbeiten sind mittlerweile international in Museen und öffentlichen Institutionen zu finden. Von seinem Erfolg möchte er etwas an die nachkommende Generation weitergeben und hat deshalb vor rund fünf Jahren die Peter Jacobi Stiftung für Kunst und Design gegründet.

Bereits zum zweiten Mal konnte nun im Rahmen dieser Stiftung ein Stipendium ausgeschrieben werden, das mit einer Fördersumme von 30.000 Euro dotiert ist. Es soll Künstlerinnen und Künstler sowie Designerinnen und Designer, die bereits ein überzeugendes Werk vorweisen können, dabei finanziell unterstützen ein neues Projekt zu verwirklichen. Zur Bewerbung sind Designerinnen aus allen Gestaltungs-Disziplinen zugelassen, die in Deutschland leben oder arbeiten. Der Themenschwerpunkt ist in diesem Jahr „Future Mobility“.

„Ich bin mir sicher, dass auch dieses Mal wieder viele überzeugende Künstlerinnen und Designerinnen die Chance ergreifen und ein spannendes Portfolio ihrer gestalterischen Arbeit einreichen werden“, so Peter Jacobi, der das Verfahren in die Hände einer erprobten Fachjury gelegt hat.

Das Stipendium beginnt am 1. März 2023 und endet am 29. Februar 2024. Damit verbunden ist ein Lehrauftrag an der Fakultät für Gestaltung sowie eine öffentliche Präsentation in Pforzheim.

Noch bis zum 15. Oktober können sich Interessierte unter PeterJacobiStiftung.Ausschreibung(at)pforzheim.de bewerben. Ansprechpartner im Verfahren sind Kulturamtsleiterin Angelika Drescher und Professor Johann Stockhammer von der Hochschule Pforzheim.