Zum Inhalt springen
  • Leichter Regen 11 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Innovatives Mobilitätskonzept dank EMMA-Netzwerk

Wie kann das Nutzererlebnis im öffentlichen Nahverkehr verbessert und somit die Attraktivität von Bus und Bahn, vor allem im ländlichen Bereich, gesteigert werden?

© moby, Daniel Foltin
© moby, Daniel Foltin

Ein wesentlicher Faktor sind hierbei die Information und Kommunikation in Echtzeit mit nutzerfreundlichen Anwendungen und Informationen zur Fahrplanlage, Auslastungsgrad und Vernetzung von Mobilitätssystemen. Bisher fehlten jedoch die Möglichkeiten, diese Daten zu erfassen und in Echtzeit zu kommunizieren. Das Rottenburger Start-Up moby - mobility for you und Omnibus Groß haben daher gemeinsam das Projekt FREIFAHRT entwickelt, das im Jahr 2017 mit dem ÖPNV Innovationspreis des Landes Baden-Württemberg im Bereich ‚Kundennutzen durch Digitalisierung‘ ausgezeichnet wurde. Die Realisierung erfolgte nun seit Dezember 2020 im Rahmen des Förderprogramms ‚Innovationsoffensive Öffentliche Mobilität‘ des Verkehrsministeriums Baden-Württemberg. Maßgeblich beteiligt an dem Prozess waren dabei auch einige Unternehmen mit Sitz im EMMA - Kreativzentrum Pforzheim: Alexander Mezger (am coding) für den Bereich Software-Entwicklung, Manuel Kleiber-Hügel (buero huegel, mittlerweile Mannheim) für User-Experience und Design und Yury Mazeev (yuma engineering) für die Systementwicklung sind fester Bestandteil des Entwickler-Teams. Darüber hinaus sind David Dannwolf und Marco Karpowitsch (studio ww) im Bereich der 3D-Animation für die moby Website sowie Daniel Foltin als Fotograf für die Imagekampagne beteiligt. „Auf der Suche nach Fachkräften für unser Team wurde uns das EMMA - Kreativzentrum Pforzheim als Anlaufstelle empfohlen, und dort sind wir auf ein breites Netzwerk an Unternehmen gestoßen, mit denen wir viele Kompetenzen in unserem Team abdecken können“, so Johannes Groß, Initiator des Projektes und Inhaber von Omnibus Groß. „Wir freuen uns sehr, dass so viele Unternehmen aus dem EMMA zum Erfolg des Projektes Freifahrt beigetragen haben. Dies zeigt, dass Kreativschaffende maßgeblich an Innovationsprozessen beteiligt sind. An Orten wie dem EMMA - Kreativzentrum Pforzheim haben Kreativschaffende die Möglichkeit, ihre Kompetenzen in Netzwerken zu bündeln, so dass auch größere Projekte wie Freifahrt gemeinsam realisiert werden können“, freut sich Almut Benkert, Fachbereichsleiterin Kreativwirtschaft beim Eigenbetrieb Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim.

In Anwesenheit des Verkehrsministers des Landes Baden-Württemberg, Winfried Hermann wurde das Projekt am 4. Juli der Öffentlichkeit präsentiert. Das Projekt FREIFAHRT umfasst mehrere Komponenten: einen interaktiven Fahrplan mit Echtzeitfahrplanauskunft, eine interaktive Auslastungsanzeige sowie eine interaktive digitale Kundeninformationsplattform. Für die Auslastungsanzeige werden die Ein- und Ausstiege von Personen, Fahrrädern, Rollstühlen und Kinderwagen über eine Zählanlage erfasst und die Füllgrade der Busse berechnet. Die automatische Identifizierung von Fahrrädern und Rollstühlen ist dabei ein völlig neues Merkmal, welches bisher auf dem Markt einzigartig ist. Sämtliche Informationen werden dann über eine digitale Kundeninformationsplattform für Smartphones, Tablets und PCs zur Verfügung gestellt. Die Informationen werden visualisiert und für die Kunden ist ersichtlich, ob noch freie Plätze im Bus vorhanden sind. FREIFAHRT kommt bisher in den ÖPNV-Buslinien 18 (Poltringen -Tübingen) und 7632 (Rottenburg - Altingen) zur Anwendung. Mit der Echtzeitfahrplanauskunft meldet der Bus rechtzeitig Verspätungen an die Kunden, so dass eine bessere Planung der Reisewege möglich ist.

Weitere Informationen zum Projekt: https://moby-data.io/