Zum Inhalt springen

Erster Bürgermeister Dirk Büscher empfängt Wanderer aus Gernika

Empfang Wanderer aus Gernika
Erster Bürgermeister Dirk Büscher empfängt Wanderer auf aus Pforzheims Partnerstadt (©Stadt Pforzheim; Monika Finna)

Im Rahmen der jährlich stattfindenden Städtepartnerschaftswanderung hat Erster Bürgermeister Dirk Büscher mehrere Gäste aus der Partnerstadt Gernika in Pforzheim willkommen geheißen. Die begeisterten Bergwanderer und –freunde des Alpenvereins Goi Zale Mendi Taldeo, Gernika-Lumo reisten auf Einladung des Deutschen Alpenvereins, Sektion Pforzheim an. „Ich wünsche allen Wanderern eine erfolgreiche partnerschaftliche Begegnung und viel Freude und Spaß beim gemeinsamen Miteinander“, so der Erste Bürgermeister bei der Begrüßung. Bei der anschließenden Weiterreise stand das Paznauntal am Zeisnissee auf dem Programm. Dort wurden alle schon mit Spannung von den italienischen Freunden des Club Alpino Italiano, Sezione di Vicenza erwartet. Vor Ort unternehmen die Städtepartnerschaftswanderer mehrstündige Touren im Verwall zwischen Lechtaler Alpen und Silvretta. Auch auf der Rückreise am kommenden Wochenende werden die Wanderer aus Gernika einen Zwischenstopp in Pforzheim einlegen, um die Stadt und die Umgebung näher kennenzulernen.

Bruno Kohl, zweiter Vorsitzender des Alpenvereins, organisierte die fünfzehnte Städtepartnerschaftstour und arbeitete das komplexe Programm aus. Jeden Sommer treffen sich die Bergfreunde, um Touren in Italien, Spanien oder Deutschland und Österreich zu unternehmen. Die Vereine wechseln sich bei der Tourenplanung turnusmäßig ab. Über die Jahre hinweg sind enge Freundschaften entstanden und alle fühlen sich in der Wandergruppe aufgehoben wie in einer Familie. Beim diesjährigen Wiedersehen nach der Corona-Pause ist die Freude besonders groß.

Rolf Constantin, erster Vorsitzender des Alpenvereins, erinnerte an die Anfänge der Städtepartnerschaftswanderungen im Jahr 2005 mit der Friedenswanderung nach Gernika. Zwei Jahre später schlossen sich dann die Wanderer aus Vicenza an. In einem kurzen Rückblick berichtete er von gemeinsam erlebten Touren und dass die Teilnehmer auf diese Weise schon zahlreiche Bergregionen Europas kennengelernt haben.