Zum Inhalt springen
  • Bewölkt: 85-100% 6 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

OB Boch „Ihr Engagement zeigt jeden Tag, dass Pforzheim eine liebenswerte Stadt ist“

Städtischer Ehrungsabend mit neuem Konzept

Erster städtischer Ehrungsabend
©Stadt Pforzheim; Ljiljana Berakovic

Mittwochabend im Kulturhaus Osterfeld: Rund 100 geladene Gäste verfolgen aufmerksam, wie rund 24 Männer und Frauen jeweils in Gruppen auf die Bühne gebeten werden. „Gute Seelen“, „Hilfsorganisationen, Soziales, Integration“, „Sport, Bürger, Brauchtum“, „Kultur und Bildung“ lauten die Namen dieser Gruppen. Hinter diesen Einteilungen stehen Menschen, die sich um die Stadt Pforzheim verdient gemacht haben. Menschen, die im Hintergrund wertvolle Arbeit leisten. Menschen, die heute einmal selbst im Mittelpunkt stehen. Sie werden am 1. Ehrungsabend der Stadt Pforzheim als Ehrenamtliche angesprochen, sichtbar gemacht und geehrt: „Heute dreht sich alles um jene Menschen, die durch ihr außergewöhnliches und langjähriges Engagement unsere Stadt jeden Tag ein Stück weit besser machen“, so Oberbürgermeister Peter Boch. Der Verwaltungschef weiß um die Stärke der Anwesenden, kennt das Signal, das von dieser wichtigen Veranstaltung ausgeht: „Sie dienen mit Ihrem Engagement auch als Vorbild für andere. Sie motivieren und inspirieren andere Menschen für ein Engagement“, so der Rathauschef.

Nachdem sich aus einer ursprünglich gemeinsamen Veranstaltungsreihe mit dem Enzkreis immer mehr herauskristallisierte, dass der Ansatz der Ehrungen zu unterschiedlich war, kam die Idee für ein eigenes Ehrungsformat auf. „Wir haben ein Format gesucht, das eindeutiger auf unsere Pforzheimerinnen und Pforzheimer zugeschnitten ist und wir freuen uns, dass uns das auch gelungen ist“, so Susanne Wacker, Beauftragte für Bürgerbeteiligung und Ehrungswesen. Eine unglaubliche Bandbreite ehrenamtlichen Handelns wird an diesem Abend im Kulturhaus Osterfeld sichtbar. Ob Bürgerverein oder Caritas, Stadtmission oder Wilddogs, Tauchsportclub oder Kinokultur – „das Ehrenamt ist vielfältig, breit angelegt und unverzichtbar“, betont Peter Boch. „ Das Ehrenamt ist auch über die Stadtgrenzen hinaus aus unserer Gesellschaft nicht mehr wegzudenken.“

Die Zuehrenden wurden übrigens von sogenannten Tippgebern vorgeschlagen und eine Jury aus Verwaltung und dem ehrenamtlichen Beteiligungsbeirat der Stadt Pforzheim haben nicht nur bei der Neukonzeption des Formats, sondern auch beim Auswahlverfahren unterstützt.

Ausgezeichnet wurde in den folgenden Kategorien:

Gute Seelen: Karl- Heinz Brenner, Constanze Gartner, Birgit Hinz, Ingrid Kelch, Barbara Korn, Monika Suur;

Kultur und Bildung: Frank Neubert, Herbert Rubelius, Martin Schönach, Gabi Teilmann, Winfried Thein, Mahena Weik, Isabel Württemberger, Friedel Völker, Siegfried Zimmermann;

Hilfsorganisation, Soziales, Integration: Peter Benkner, Karl- Heinz Berger, Ayse Nur Dobruca, Remzi Dobruca, Georg Schanz, Frank Seemann, Bernd Braun

Sport, Bürger und Brauchtum: Günther Haug, Kai Höpfinger, Heike Kuppinger, Dieter Rüdenauer, Gerhard Tagwerker, Thomas Zink.