Zum Inhalt springen
  • Bewölkt: 85-100% 8 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Schüleraktion „Offen für morgen“ findet statt

Schule – und was dann?

Vertreterinnen und Vertreter der beteiligten Unternehmen und des WSP freuen sich auf die Schüleraktion „Offen für morgen“. ©WSP

Zwölf Pforzheimer Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen öffnen wieder ihre Tore für interessierte Jugendliche im Rahmen der beliebten Schüleraktion „Offen für morgen“.

Nach einem pandemiebedingten Ausfall in 2020 und einer Online-Variante im vergangenen Jahr findet in den Sommerferien vom 28. Juli bis 10. September 2022 erneut die Schüleraktion „Offen für morgen“ unter dem Motto „Schule – Und was dann? Ausbildungsberufe und Unternehmen kennenlernen“ statt.

Das vom städtischen Eigenbetrieb Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP) organisierte Projekt bietet Schülerinnen und Schülern aus Pforzheim und dem Enzkreis im Alter von 14 bis 18 Jahren die Möglichkeit, zwölf renommierte Unternehmen aus verschiedenen Branchen kennenzulernen. Während der jeweils etwa zwei Stunden erhalten die Jugendlichen vor Ort Einblicke in die Firmen, erleben den Arbeitsalltag hautnah, bekommen Anregungen für die Berufswahl und hilfreiche Tipps für ihre Bewerbungen. Und nicht nur das: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können selbst Hand anlegen und sich direkt im Berufsfeld ausprobieren: Beispielsweise steht beim Besuch der STÖBER Antriebstechnik GmbH + Co. KG das Herstellen einer Trillerpfeife aus Metall in der Ausbildungswerkstatt auf dem Plan.

Diese Unternehmen freuen sich auf die Schülerinnen und Schüler: G.RAU GmbH & Co. KG, GIESKE STUDIOS GmbH & Co. KG, Stadt Pforzheim, abtis GmbH, ADMEDES GmbH, Heinrich Schmid GmbH & Co. KG, Amazon, STÖBER Antriebstechnik GmbH + Co. KG, Laboratoire Biosthétique Kosmetik GmbH & Co. KG, Siloah Bildungszentrum für Pflegeberufe, Parkhotel Pforzheim und Breuning GmbH.

„In Deutschland gibt es mehr als 300 Ausbildungsberufe. Da ist es gar nicht so einfach den passenden Beruf zu finden. Für jeden, der sich die Frage stellt, was nach der Schule kommen könnte, ist bei „Offen für morgen“ ein passendes Unternehmen dabei. Wir sind sehr froh, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in diesem Jahr endlich wieder live hinter die Kulissen unserer Unternehmen blicken können“, so Markus Epple, Geschäftsbereichsleiter Wirtschaftsförderung beim WSP.

Die abtis GmbH, ein IT-Spezialist auf der Wilferdinger Höhe, nimmt zum zweiten Mal an „Offen für morgen" teil und freut sich auf technologiebegeisterte Jugendliche. „Wir möchten durch unsere Teilnahme an ‘‘Offen für morgen‘‘ wieder mehr junge Menschen für die IT-Branche sowie den Ausbildungsberuf Fachinformatiker Systemintegration begeistern“, so Caroline Holuscha, Personalreferentin bei abtis.

Interessierte Jugendliche können sich ab sofort für einem oder auch gleich mehrere Besuchstermine unter www.offen-fuer-morgen.de anmelden. Sei offen für morgen!