Zum Inhalt springen
  • Bewölkt: 85-100% 27 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Neuer offener Bücherschrank in der Oststadt

SJR Betriebs gGmbH übernimmt Patenschaft in der Oranierstraße

Einweihung Bücherschrank Oranierstraße
v.l. Bürgermeisterin Sibylle Schüssler, Planungsamtsleiter Reinhard Maier, Jasmin Groß vom Stadtjugendring und SJR-Geschäftsführerin Alison Bussey (©Stadt Pforzheim; Ljiljana Berakovic)

Stöbern, tauschen, schmökern: Auch die Oststadt hat nun einen offenen Bücherschrank. Die Patenschaft für den Schrank in der Oranierstraße vor der Hausnummer 14 übernimmt die Stadtjugendring Betriebs gGmbH, die ihren Sitz zwei Häuser weiter hat. Zu den bereits vorhandenen Bücherschränken am Zähringerplatz und am Hauptfriedhof in der Nordstadt, in der Kaiser-Friedrich-Straße, auf dem Platz des 23. Februar, an der Ludwig-Erhard-Schule, auf dem Sonnenhof und am Ludwigsplatz in Dillweißenstein gesellt sich der Schrank in der Oranierstraße nun als Nummer acht hinzu. „Unsere offenen Bücherschränke sind ein großes Erfolgsmodell. Zum einen schaffen wir hier niederschwellige Angebote für kulturelle Teilhabe, die sowohl finanziell als auch rohstoffmäßig Ressourcen schonen, indem Bücher nach der Lektüre nicht im Regal verschwinden, sondern kostenlos untereinander weitergegeben werden können. So leisten die Bücherschränke auch einen sichtbaren Beitrag zu einer nachhaltigen Sharing-Culture. Zum anderen stärken wir durch das offene, kooperative Konzept und die ehrenamtliche Betreuung durch eine vor Ort verwurzelte soziale Institution ausdrücklich auch den Quartiersgedanken“, freut sich Bürgermeisterin Sibylle Schüssler.

Offene Bücherschränke sind ein kulturelles Angebot, das die Menschen in Pforzheim gerne nutzen. Auch die Stadtverwaltung hat durchweg gute Erfahrungen gemacht, zumal die Betreuung durch Ehrenamtliche gewährleistet ist. Die rot lackierten Schränke vom Typ BOX01, die Pforzheim verwendet, beanspruchen durch ihr transparentes Design mit klarer Linienführung wenig Fläche und sind dadurch auch optisch eine Bereicherung für ihr näheres Umfeld. Gerade in einem urbanen Kontext soll sich ein Bücherschrank positiv hervorheben und angenehm auffallen. Ideal sind zusätzliche Sitzgelegenheiten in der unmittelbaren Umgebung, sodass Bücherfreundinnen und -freunde gleich losschmökern können.