Zum Inhalt springen
  • Bewölkt: 85-100% 9 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Belegung eines Studentenwohnheims Nähe Tiergarten aktuell gestartet – Platz für 100 Menschen

Aktuell sind 1.515 Geflüchtete aus der Ukraine erfasst

Außenansicht Unterkunft

Die Belegung eines Studentenwohnheims mit Geflüchteten aus der Ukraine läuft aktuell an. Auf mehreren Stockwerken im Wohngebiet Tiergarten stehen insgesamt zehn Wohnungen mit unterschiedlicher Größe zur Verfügung. In der Regel handelt es sich um 4-Zimmer- oder in seltenen Fällen um 5-Zimmerwohnungen, die jetzt für einen zeitlich befristeten Rahmen für die sogenannte „vorläufige Unterbringung“ genutzt werden. Jedes Zimmer wird dabei in der Regel mit zwei Personen, maximal mit einem weiteren Kleinkind belegt. In weiteren acht Wohnungen wohnen Studentinnen und Studenten. Es werden überwiegend Frauen mit Kindern untergebracht, die entweder aus der Jahnhalle oder in der Mehrzahl aus der Unterkunft an der Paul-Löbe-Straße umziehen. In den nächsten Wochen stehen damit zusätzliche Plätze für bis zu 100 Menschen zur Verfügung. „Für uns ist eine dezentrale Unterbringung der Geflüchteten sehr wichtig. Eine gute Betreuung ist in der neuen Umgebung gleichfalls gewährleistet. Ich bin allen Beteiligten, besonders den Vermietern, sehr dankbar, dass wir hier gemeinsam und entschlossen für bedrängte Menschen eine sehr gute Lösung auf den Weg gebracht haben“, so Bürgermeister Frank Fillbrunn. Die Unterkunft ist zunächst für ein halbes Jahr angemietet.

Zurzeit sind 1.515 Geflüchtete aus der Ukraine in Pforzheim registriert. 1.320 Geflüchtete haben aktuell eine sogenannte Fiktionsbescheinigung. 94 Personen haben sich inzwischen aus Pforzheim wieder abgemeldet und rund 236 Menschen leben in der Asylunterkunft in der Paul-Löbe-Straße. In der Notunterkunft in der Jahnhalle befinden sich derzeit noch 40 Menschen. Diese Unterkunft soll zu den Sommerferien wieder den Schulen und Vereinen zur Verfügung gestellt werden, ersatzweise wird in einem angemieteten Objekt auf der Wilferdinger Höhe eine Erstunterkunft eingerichtet. Sie steht in wenigen Wochen zur Verfügung. „Mit dieser Verlagerung wollen wir die Einschränkungen der vergangenen Monate für den Schulsport und den Vereinssport zurücknehmen und die Jahnhalle ihrem eigentlichen Zweck wieder zuführen. Auch hierfür herzlichen Dank an die Schulen und Vereine für die unkomplizierte und zielgerichtete Zusammenarbeit“, so der Fillbrunn. Da parallel weitere dezentrale Wohnungen angemietet wurden, läuft das Asyl-Umzugsmanagement weiterhin auf Hochtouren.

Eine große Dynamik ist auch bei der Beschulung ukrainischer Kinder festzustellen. Derzeit sind 308 ukrainische Schülerinnen und Schüler im Pforzheimer System erfasst. 148 Schüler sind bereits in Regelklassen untergebracht, 69 Schüler besuchen die Vorbereitungsklassen.