Zum Inhalt springen
  • Bewölkt mit Aufhellungen: 51-84% 23 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Austauschklasse aus Vicenza besucht Pforzheim

„Benvenuti a Pforzheim“

Bildunterschrift Gruppenfoto: Die Schülerinnen und Schüler aus Vicenza freuen sich darauf, Pforzheim zu erkunden. Mit dabei (v.l.) Heike Reifurth (Schulleiterin des Kepler-Gymnasiums), Bürgermeister Frank Fillbrunn, Paola Sessa und Valentino Galvan (Lehrer ITE Guido Piovene) und Ada Deflorio (Lehrerin Kepler-Gymnasium) (©Stadt Pforzheim; Alina Di Sannio)
(©Stadt Pforzheim; Alina Di Sannio)

Nach zwei Jahren der Einschränkungen durch die Pandemie sind 18 Schülerinnen und Schüler und ihre Lehrkräfte aus Vicenza wieder zu Gast in Pforzheim. Bürgermeister Frank Fillbrunn hat die Jugendlichen am Montagvormittag im Neuen Rathaus wilkommen geheißen: „Es ist toll, nach zwei sehr langen Jahren der Einschränkungen durch die Pandemie, endlich wieder Gäste aus unserer Partnerstadt Vicenza im Rathaus begrüßen zu können.“ Die italienische Austauschklasse ist sechs Tage zu Besuch in der Goldstadt.

Das Kepler-Gymnasium, mit dem der Austausch stattfindet, hat ein buntes Programm für die Jugendlichen zusammengestellt mit dem sie Pforzheim und die Region besser kennenlernen können. Nachdem am Wochenende bereits Stuttgart erkundet wurde und auch eine Stadtführung in Pforzheim auf dem Programm stand, geht es außerdem noch in das Technische Museum. Natürlich auch Bestandteil des Programms: Das Reuchlinjahr 2022! Die Schulklasse besuchte bereits am Freitag das Reuchlin-Museum. Schon im Vorfel des Austauschs beschäftigten sich die Jugendlichen mit den Werten für die der Humanist Johannes Reuchlin steht: Toleranz, Mitmenschlichkeit, Dialog, Urteils- und Handlungsfähigkeit. Im Rahmen des EU-Projekts „Powered by Reuchlin“ soll eine Zusammenarbeit der beiden Schulenklassen über den Austausch hinaus entstehen und den Jugendlichen die europäischen Werte näher gebracht werden.

„Ich freue mich sehr, dass aus dieser Städtepartnerschaft, immer wieder solche tollen Projekte entstehen. Und gerade nach dieser unfreiwilligen zweijährigen Pause finden es alle umso schöner, sich endlich persönlich kennen zu lernen und wieder in Präsenz zu begegnen“, so Städtepartnerschaftskoordinatorin Susanne Schreck. Die Städtepartnerschaft besteht bereits seit 1991.