Zum Inhalt springen
  • Bewölkt mit Aufhellungen: 51-84% 31 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Wie könnte der Pforzheimer Norden einmal aussehen?

Startschuss für die zweite Beteiligungsphase zum „Wohnen im Norden“

Symbolbild

Wie lässt es sich in Zukunft im Pforzheimer Norden wohnen und leben? Wie könnte es hier einmal aussehen? Diese Fragen lassen sich nur gemeinsam erkunden. Es gilt jetzt herauszufinden, inwieweit sich die räumlichen Gegebenheiten als Wohnquartier weiter entwickeln lassen.

Dazu initiiert die Stadt Pforzheim einen Dialog, der alle interessierten Bürgerinnen und Bürger einlädt, mitzudiskutieren. So können Bilder entstehen, wie eine Wohnraumentwicklung im Pforzheimer Norden denkbar wäre: und zwar zusammen mit den Planern der Stadt und den drei niederländischen Architekturbüros Koschuch Architects, Marc Koehler Architects (beide Amsterdam) und Zones Urbaines Sensibles (Rotterdam) – kurz: K+M+Z –, die in der ersten Phase mit der „WaldStadt Pforzheim“ das innovativste und zukunftsfähigste Leitbild vorgelegt haben. Gestaltet werden Bürgerbeteiligung und Dialog von Kokonsult (Frankfurt).

Das Leitbild einer „WaldStadt“ für den Norden hat überzeugt
Städtebaulich lässt sich der Pforzheimer Norden nur in Zusammenarbeit mit den Bürgerinnen und Bürgern planen: „Die WaldStadt der niederländischen Planungsbüros hat in einem Wettbewerb durch seinen partizipativen, prozesshaften Ansatz überzeugen können“, so Pforzheims Baubürgermeisterin Sibylle Schüssler. „Um den hohen Ansprüchen der naturräumlichen Gegebenheiten sowie den Bedürfnissen der Bürgerinnen und Bürger nach einer ökologischen Wohnraumentwicklung gerecht zu werden, muss die Stadt Pforzheim neue Wege gehen und planerische Prozesse neu denken. Genau das haben wir in Phase zwei vor!“

Jetzt sollen Bürgerinnen und Bürger selbst und vor Ort aktiv werden
Fast ein Jahr lang hat die Stadt Pforzheim gemeinsam mit dem Planungsteam K+M+Z und Kokonsult die erste Phase des Prozesses reflektiert und darüber diskutiert, wie sich eine gemeinschaftliche Entwicklung im Pforzheimer Norden tatsächlich umsetzen ließe. Durch die Kontaktbeschränkungen der Corona-Pandemie mussten mehrere Beteiligungskonzepte wieder verworfen werden. Das Ergebnis: Wenn die Bürgerinnen und Bürger im Gebiet aktiv zu Gestaltern werden sollen, müssen Planung und Beteiligung auf einen gemeinsamen Nenner gebracht werden. „Diesen Nenner gilt es jetzt im Dialog zu definieren“, betont Sibylle Schüssler. Als Startschuss für die zweite Phase geht die Stadt Pforzheim gleich mit mehreren Beteiligungsformaten an den Start.

Der „WaldStadt-Planungsplatz“ als Ort der Planung und des Dialogs
Auf einer ungenutzten Fläche zwischen Wilhelm-Becker-Straße, Ispringer Pfad und Remiesweg entsteht ein kreativer Raum, in dem sich Pforzheimerinnen und Pforzheimer direkt einbringen können. Künftig ist der „Waldstadt Planungsplatz“ Ausgangspunkt für Beteiligungsveranstaltungen und dient als Experimentierfeld für gemeinschaftliche Entwicklungsprojekte. Neugierige können bereits jetzt das „WaldStadt-Mobil“ besuchen und sich das aktuelle Leitbild für den Norden in einer kleinen Ausstellung anschauen. 

 

Angebote zur Beteiligung im Mai 2022

Bürgerbeteiligung zu den Leitgedanken startet Anfang April
Bürgerbeteiligung „crossmedial“ vom 7. bis 24. April

Auf Grundlage bisheriger Beteiligungsergebnisse und fachlicher Analysen wurden drei Leitgedanken für den Pforzheimer Norden entwickelt. Feedback zu den Leitgedanken machen sie noch besser.

Wer mitmachen möchte, kann das online unter www.pforzheim-norden.de oder über die Kommentarkarten vor Ort am Waldstadt Planungsplatz tun.

Spaziergänge mit dem Planungsteam durch den Norden können gebucht werden
Spaziergänge am 7. Mai

Der direkte Austausch zwischen der Stadt Pforzheim, den Planungsbüros sowie den Bürgerinnen und Bürgern ist wichtig, um die Blickwinkel zur Entwicklung kennenzulernen und in die Planung einzubringen. Bei Spaziergängen durch den Pforzheimer Norden wird das Gebiet gemeinsam erkundet. Bestimmte Punkte werden genauer unter die Lupe genommen: Welche künftige Szenerie ist hier vorstellbar? Resonanz und Ideen werden aufgenommen.

Im PlanBAR-Workshop im Mai wird die Vision einer WaldStadt gestaltet
PlanBAR am 21. Mai

Die PlanBAR ist der finale Workshop zur WaldStadt. Hier werden die Planungsziele und Vorstellungen visualisiert und aufgezeigt, wie eine städtebauliche, eine naturräumliche und eine gesellschaftliche Entwicklung des Gebietes aussehen könnte. 

Anmelden und mitmachen!
Wer bei den Spaziergängen oder dem PlanBAR-Workshop mitmachen möchte, kann einfach das Kontaktformular auf www.pforzheim-norden.de ausfüllen oder sich über die Beteiligungs-Postkarten am WaldStadt-Mobil oder telefonisch direkt beim Planungsamt der Stadt Pforzheim (07231 – 39 2477) anmelden.

Gemeinsam das Leben und Wohnen im Pforzheimer Norden gestalten – das geht! Hier kann Pforzheim zeigen, dass ein Miteinander Großes bewirken kann. Neue Wege für neues Wohnen. Mit Ihnen wird die WaldStadt zum Gemeinschaftsprojekt.