Zum Inhalt springen
  • Bewölkt mit Aufhellungen: 51-84% 20 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Amphibienschutzaktion 2022 beginnt

Frösche, Kröten und Molche wandern wieder

Die Zeit der jährlichen Amphibienwanderungen hat wieder begonnen. Sobald die Abend- und Nachttemperaturen mindestens + 5 °C anzeigen, genügend Feuchtigkeit vorhanden ist und die Böden vollends aufgetaut sind, werden Frösche, Kröten und Molche wieder aktiv. Um Nachkommen zu zeugen, suchen sie stehende und langsam fließende Gewässer auf. Im Stadtkreis Pforzheim gehören beispielsweise die Gewässer im Enzauenpark, der Seehaus-See und der Herrmannsee dazu. Oft müssen die Amphibien auf ihrer Wanderschaft viel befahrene Verkehrswege queren und werden dabei von Fahrzeugen überfahren oder verletzt.

Um das zu verhindern, läuft gleichzeitig die Amphibienschutzaktion an: Die Tiere werden durch spezielle Zäune aufgefangen, ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sammeln sie zumeist früh morgens und später am Abend ein und tragen sie auf die andere Straßenseite. Von dort aus setzen die Tiere ihre Wanderschaft zu den Laichgewässern fort. Neben verschiedenen Ämtern der Stadt Pforzheim beteiligen sich auch zahlreiche Gruppierungen und Einzelpersonen an der Schutzaktion. Koordniniert wird die Aktion vom NABU Pforzheim-Enzkreis und dem städtischen Amt für Umweltschutz.

Zum Schutz von sowohl Helferinnen und Helfern als auch Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmern sind während der Amphibienschutzaktion von Februar bis April auf bestimmten Straßenabschnitten im Stadtgebiet Geschwindigkeitsbegrenzungen nötig: Von 17.30 Uhr bis 7 Uhr morgens ist die zulässige Höchstgeschwindigkeit dann auf 30 Stundenkilometer begrenzt. Zusätzlich müssen in dem Zeitraum einige Straßenabschnitte von abends bis morgens oder ganztägig gesperrt werden.

Auf folgenden Straßenabschnitten sind Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Tempo 30 eingerichtet (teilweise mit Zusatzzeichen 17.30 Uhr bis 7 Uhr):

• Kanzlerstraße zwischen Einmündung Straße „An der Schindersklamm“ und Wasserwerk Friedrichsberg

• „An der Schindersklamm“ zwischen Ortsausgang Mäuerach und Einmündung Kanzlerstraße

• Klingenstraße zwischen Einmündung Kirschenpfad und Gewerbegebiet Klingenstraße

• Würmstraße in Huchenfeld (K 9805) zwischen Einmündung Unterer Hardtweg und ehemaliger Erddeponie

• Kirschenpfad im Bereich Seehaus am Beginn des Amphibienschutzzauns vor der Zufahrt zum Seehaus-Parkplatz

Folgende Straßen sind vom 1. Februar bis 30. April gesperrt:

• Eutinger Sträßchen zwischen Seehaus und Wurmberger Straße ab der Abzweigung zur Lettenbrunnenhütte (auch tagsüber)

• Büchenbronn: Waldweg direkt westlich der Gaststätte Herrmannsee – witterungsabhängig von 17.30 Uhr und 7 Uhr

• Krebspfad: Erschließungsweg mit der Flurstücksnummer 4791 zwischen den Flurstücken 4846/4724 und 4714 am Regenrückhaltebecken der Autobahn BAB 8. Dieses Wasservorkommen ist für mehrere Hundert Erdkröten und Molche ein lebenswichtiges Laichgewässer.

Aufgrund stärkerer Wanderbewegungen werden zusätzlich an verschiedenen Straßenabschnitten Warnschilder aufgestellt (z.B. am Rennbachweg in Eutingen, im Herrenstriet).

Umfangreiche Informationen über die Amphibien in Pforzheim bietet das Amt für Umweltschutz im Internet unter www.pforzheim.de/stadt/umwelt-natur/. Hier steht auch die Broschüre „Amphibien in Pforzheim“ als Download zum Lesen bereit. Wer die Wanderung der Amphibien selbst miterleben und bei der Schutzaktion helfen möchte, kann sich beim Amt für Umweltschutz unter 07231 39 2000 oder bei Gerold Vitzthum vom NABU Pforzheim-Enzkreis unter 07231 4550045 anmelden. Helferinnen und Helfer sind immer willkommen.