Zum Inhalt springen
  • Bewölkt mit Aufhellungen: 51-84% 23 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Erster Abschnitt für Lärmaktionsplan umgesetzt

Knapp 90 Schilder aufgestellt, Fahrbahnen markiert und Ampelschaltungen angepasst

Symbolbild

Der erste Teilabschnitt zur Beschilderung des Pforzheimer Lärmaktionsplans ist umgesetzt. In der Dietlinger und Kelterstraße, der Arlingerstraße, auf der Kurzen Steig sowie in der Wilferdinger und der Unteren Wilferdinger Straße hat die Stadt Pforzheim knapp 90 Schilder aufgestellt und teilweise auch Fahrbahnmarkierungen verändert, außerdem die Ampelschaltungen an die neuen zulässigen Geschwindigkeiten angepasst, die ab sofort gelten. Die nächsten beiden Teilabschnitte konzentrieren sich auf die Nord- und die Weststadt: Im Norden werden von der Anshelmstraße bis zur Wilhelm-Becker-Straße, über die Heinrich-Wieland-Allee und Friedrich-Ebert-Straße in 11 Straßen Hinweise auf die neuen zulässigen Geschwindigkeiten angebracht, gleichzeitig in zunächst sechs Straßen im Westen der Stadt, unter anderem die Habermehl-, Maximilian- und Hans-Sachs-Straße. In beiden Teilabschnitten werden Lärmschutzhinweise voraussichtlich ab Ende Februar aufgestellt.

Insgesamt verteilt sich die Anordnung von Lärmschutzhinweisen auf 8 Teilabschnitte in der gesamten Stadt, die nach und nach bereits vom Regierungspräsidium Karlsruhe genehmigt worden sind. Die Beschilderungen unterscheiden sich durch ganztägige und zeitlich begrenzte Geschwindigkeitsreduzierungen. Die Stadt Pforzheim geht davon aus, dass sie die Neubeschilderung bis zum Sommeranfang abgeschlossen hat. Das Amt für Öffentliche Ordnung wird entsprechende Geschwindigkeitskontrollen durchführen. Umweltbürgermeisterin Sibylle Schüssler appelliert an alle Lenkerinnen und Lenker von Autos und LKWs: „Bitte halten Sie sich entsprechend der Beschilderung an Tempo 30. Sie tragen damit zu einer wahrnehmbaren Lärmentlastung und vor allem zu einem gesünderen Wohnumfeld für die Menschen bei. Nicht zuletzt tragen niedrigere Geschwindigkeiten auch zu mehr Verkehrssicherheit bei, insbesondere für Zufußgehende und Radfahrende.“