Zum Inhalt springen
  • Mäßiger Regen 10 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Stadt Pforzheim trauert um Stadtrat Bernd Grimmer

Bernd Grimmer

Die Stadt Pforzheim nimmt Abschied von Bernd Grimmer, der im Alter von 71 Jahren verstorben ist. Grimmer wurde 1984 erstmals für die Grüne Liste in den Pforzheimer Gemeinderat gewählt. Bei den darauffolgenden Kommunalwahlen konnte er sein Mandat stets verteidigen. Von 2004 bis 2009 war er dann als Mitglied der Freien Wähler/Unabhängigen Bürger als Stadtrat tätig. Im April 2013 rückte Grimmer als Nachfolger von Tobias Krammerbauer (FW/UB/LBBH) in den Gemeinderat nach. Seit Juli 2014 wurde er dauerhaft zum Stadtrat gewählt und hatte seither zudem die Funktion des Vorsitzenden der AfD-Fraktion inne. Seit 2016 war Bernd Grimmer auch Landtagsabgeordneter der AfD in Baden-Württemberg.

Grimmer hat sich jahrelang in einer Vielzahl von Ausschüssen und städtischen Gremien kommunalpolitisch engagiert. Er setzte sich als Mitglied des Hauptausschusses, des Werkeausschusses, des Haushaltsstrukturausschusses, des Kulturausschusses und des Auschusses für öffentliche Einrichtungen für die Belange der Pforzheimerinnen und Pforzheimer ein. Als Verwaltungsrat des Südwestdeutschen Kammerorchsters, im Aufsichtsrat der Stadtwerke, als Gremiumsmitglied im Beteiligungsbeirat, im Zweckverband der Stadt- und Kreissparkasse Pforzheim Enzkreis Calw sowie im ÖPNV-Beirat und als Ausschussmitglied im Ältestenrat hat Bernd Grimmer viel bewegt und bewirkt.

„Fassungslos müssen wir miterleben, wie wir zum zweiten Mal ein Mitglied unseres Gemeinderats an das Corona-Virus verlieren. Wie schon beim Tode von Stadtrat Ralf Fuhrmann ist es ein schockierender und bedrückender Moment zu erfahren, dass ein geschätzter Kollege und Mensch so plötzlich und unerwartet aus unserer Mitte gerissen wurde. Pforzheim verliert mit Bernd Grimmer einen engagierten und versierten Kommunalpolitiker, der unsere Stadt seit den 80er-Jahren mitgeprägt hat. Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Familie sowie allen Angehörigen und Freunden“, so Oberbürgermeister Peter Boch.