Zum Inhalt springen
  • Bewölkt mit Aufhellungen: 51-84% 28 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Jugend forscht 2022: „Zufällig genial?“

Regionalwettbewerb Pforzheim/Enz

Jugend forscht 2022
©Stiftung Jugend forscht e. V.

Unter dem Motto „Zufällig genial?“ findet die 57. Jugend forscht Wettbewerbsrunde statt. Wie bereits in den vergangenen beiden Wettbewerbsrunden werden die Hochschule Pforzheim, die Netze BW und der städtische Eigenbetrieb Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim(WSP) den Regionalwettbewerb für die Region Pforzheim/Enz veranstalten. Wer hier gewinnt, vertritt die Region auf Landesebene. Dort qualifizieren sich die Besten für das Bundesfinale Ende Mai 2022. Auf allen drei Wettbewerbsebenen werden Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von mehr als einer Million Euro vergeben.

An Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb werden junge Menschen von der 4. Klasse bis zum Alter von 21 Jahren, die Freude und Interesse an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) haben, teilnehmen. „Für den Regionalwettbewerb haben sich 62 junge Talente angemeldet. Wir freuen uns sehr auf spannende und innovative Forschungsprojekte“, sagt Markus Epple, Geschäftsbereichsleiter Wirtschaftsförderung des Eigenbetriebs Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim.

Am 24. und 25. Februar 2022 findet der Regionalwettbewerb Pforzheim/Enz statt. Die Gesundheit und der Schutz aller Teilnehmenden hat oberste Priorität; um dies zu gewährleisten, wird der Wettbewerb online stattfinden. Die Jurierung vor Ort bringt zwar etliche Vorteile, aber kann in der jetzigen pandemischen Lage durch die Projektpaten nicht verantwortet werden. „Es steckt sehr viel Arbeit in den Forschungsprojekten, diese möchten wir gerne mit diesem Wettbewerb würdigen. Durch diese frühzeitige Entscheidung, den Wettbewerb online zu veranstalten, können wir eine kurzfristige Absage verhindern“, bestätigt Frank Niemann, Professor an der Hochschule Pforzheim.

In welcher Form die Forschungsarbeiten und Ideen der jungen Talente auch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden können, wird noch rechtzeitig bekannt gegeben.

Ohne die großartige Unterstützung regionaler Unternehmen und Institutionen könnte der Wettbewerb nicht veranstaltet werden. Die Patenunternehmen bedanken sich daher herzlich in alphabetischer Reihenfolge bei: BMB Gesellschaft für zerstörungsfreie Prüfung mbH, Böhmler Drehteile GmbH, Carsten Kraus mit CK Holding GmbH, Fritz Stepper GmbH & Co.KG, Handwerkskammer Karlsruhe, Heimerle + Meule GmbH, Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald, KLEINER GmbH Stanztechnik, Landkreis Enzkreis, STÖBER Antriebstechnik GmbH, Sparkasse Pforzheim Calw, Wirtschaftsförderung Nordschwarzwald und ZECHA Hartmetall-Werkzeugfabrikation GmbH.

Innerhalb des WSP wird das Projekt von Christina Bott (07231 39-3729, christina.bott(at)ws-pforzheim.de) koordiniert, die gerne für Rückfragen zur Verfügung steht.