Zum Inhalt springen
  • Bewölkt: 85-100% 6 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Großeinsatz in der Nordstadt

Am Samstag wurde die Feuerwehr Pforzheim um 23:11 Uhr zu einem Wohnungsbrand in die Nordstadt alarmiert. Rund zehn weitere Notrufe berichteten bereits von Flammen aus dem Dachstuhl. Unverzüglich wurde die Alarmstufe noch vor dem Eintreffen er ersten Einsatzkräfte (23:18 Uhr) erhöht.

Brand in der Nordstadt

Die Bewohnerin der Dachgeschosswohnung sowie weitere Personen aus dem betroffenen und den umliegenden Gebäuden befanden sich bereits außerhalb des Gefahrenbereichs. Durch einen Innenangriff mit mehreren Trupps und einen Außenangriff über eine Drehleiter konnte der Vollbrand der Dachgeschosswohnung und des Dachstuhls unter Kontrolle gebracht werden. Im Nachbargebäude konnte durch einen Innenangriff verbunden mit der Öffnung des Dachs die weitere Brandausbreitung auf einen kleinen Bereich beschränkt werden. Für die kräftezehrenden umfangreichen Löscharbeiten waren neben der Berufsfeuerwehr die ehrenamtlichen Abteilungen Brötzingen-Weststadt, Haidach, Dillweißenstein, Büchenbronn, Huchenfeld und Eutingen im Einsatz. Eine Einsatzkraft der Berufsfeuerwehr verletzte sich leicht, konnte den Dienst nach der Untersuchung in einem Krankenhaus aber fortsetzen. Der Rettungsdienst und die Polizei waren ebenfalls im Einsatz.  

Während des Großeinsatzes kam es zu einem weiteren Brandalarm in einem Betrieb der sich als Fehlalarm herausstellte, im Zusammenhang mit dem Starkregen fielen zwischen 2 und 3 Uhr zwei weitere Einsätze an. Diese Einsätze wurden durch weitere in Bereitstellung befindliche Einsatzkräfte abgewickelt. Der kurzzeitige Starkregen sorgte auch an der Einsatzstelle für nasse Einsatzkräfte, die Löscharbeiten waren zu diesem Zeitpunkt aber im Wesentlichen abgeschlossen. Die Integrierte Leitstelle war bereits im Zusammenhang mit dem Großbrand personell verstärkt worden.

Durch den Brand wurden zwei Dachgeschosswohnungen unbewohnbar. Die Einsatzleitung der Feuerwehr veranlasste die vorläufige Unterbringung der Bewohnerin einer Wohnung. Im zweiten Fall war die Unterbringung über private Kontakte sichergestellt.

Aufgrund der Wetterlage war der Brandgeruch offensichtlich in den Höhenlagen der Pforzheimer Nordstadt sowie in den angrenzenden Gemeinden wahrnehmbar. Nachdem sich mehrere besorgte Anrufer bei der Integrierten Leitstelle gemeldet hatten haben wie über die Warn-App NINA eine sogenannte Gefahreninformation ausgestrahlt. Diese Meldung dient zur Information und ist von einer zeitkritischen Warnung zu unterscheiden.

Am Sonntagmorgen fand eine Brandnachschau statt die ohne besondere Feststellungen verlief.