Zum Inhalt springen
  • Bewölkt: 85-100% 8 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Feuerwache Würm

Das Gebäudemanagement der Stadt Pforzheim hat die Sanierung und Erweiterung der Feuerwache Würm umgesetzt.

Ansicht Gebäude Bestand
Luftbild Gebäude nach der Baumaßnahme Copyright © Dominik Mokrski
©Foto: Dominik Mokrski
Südansicht Gebäude mit Erweiterungsbau und neu angelegtem Radweg Copyright © Dominik Mokrski
©Foto: Dominik Mokrski

Konzept:

Das Gebäudemanagement der Stadt Pforzheim hat innerhalb einer Bauzeit von 17 Monaten die Sanierung und Erweiterung der Feuerwache Würm umgesetzt. Unter der Leitung des Architekturbüros Simmank Architekten konnten die Baumaßnahmen, trotz der Corona-Pandemie und den daraus resultierenden Lieferengpässen und Materialpreissteigerungen, termingerecht und innerhalb des zur Verfügung stehenden Budgets in Höhe von brutto 1,3 Mio. Euro fertiggestellt werden. Bereits Ende Dezember konnte die Freiwillige Feuerwehr der Abteilung Würm in die neuen Räumlichkeiten einziehen.  

Das alte Bestandsgebäude war aufgrund einer nicht mehr an den Bedarf und an aktuelle Standards angepassten Raumaufteilung, nicht mehr uneingeschränkt für den Betrieb der Feuerwehr geeignet. Für die Planung und Ausführung waren daher die Bedarfe und Anforderungen der Feuerwehr maßgebend, die nun durch eine neue funktionale Grundrissgestaltung realisiert wurden.

Das Gebäude wurde hierzu um insgesamt ca. 80 m² in südliche Richtung erweitert. Es entstand ein ca. 30 m² großes Gerätelager mit direkter Anbindung an die Fahrzeughalle, ca. 50 m² werden als  neuer Herren-Umkleideraum genutzt. In Verbindung mit der  neu realisierten funktionalen Raumaufteilung des Bestandsgebäudes, sind die Räumlichkeiten der Feuerwache Würm nun bestens auf die Arbeitsabläufe der Feuerwehr abgestimmt.

Des Weiteren standen bei den Baumaßnahmen insbesondere auch die Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung im Fokus. So wurde die alte Heizungsanlage durch eine neue, effizientere Anlage ersetzt. Zudem wurde eine moderne Lüftungsanlage installiert, die genau auf die Nutzung des Gebäudes abgestimmt ist. Zusätzlich dazu erhielt das Flachdach eine neue Wärmedämmung, sowie eine neue Abdichtung samt Dachbegrünung. Es wurden sämtliche Elektroinstallationen erneuert und die Beleuchtung auf energiesparende Leuchtmittel umgestellt.

Neben den funktionalen und technischen Neuerungen wurde auch das innere und äußere Erscheinungsbild des Gebäudes grundlegend überarbeitet und architektonisch aufgewertet.
Das Gebäude erhielt ein einheitliches Farbkonzept, bei dem neben Grau- und Brauntönen, auch das klassische und repräsentative „Feuerwehr-Rot“ verwendet wurde.
Die Außenfassade des Erweiterungsbaus wurde mit einer vorgehängten, hinterlüfteten Fassadenbekleidung gestaltet. Das gleiche Material wurde auch für die Gestaltung eines einheitlichen, umlaufenden Dachrandes am Bestandsgebäude genutzt. Außerdem erhielt die verputzte Bestandsfassade einen neuen Anstrich.

Im Außenbereich sind insgesamt 8 Parkplätze für Einsatzkräfte entstanden. Aufgrund der Erweiterung des Gebäudes musste der Verlauf des Radwegs angepasst werden.
Der Radweg wurde daher leicht in südliche Richtung verzogen und wurde im Rahmen der Neugestaltung der Außenanlagen im Bereich des Feuerwehrgebäudes neu angelegt.

Architekten:

Simmank Architekten, Pforzheim