Zum Inhalt springen
  • Bewölkt: 85-100% 6 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Was bringt 2021 für den Radverkehr in Pforzheim? Ein Ausblick

Radverkehrsentwicklung nimmt Fahrt auf

Symbolbild Fahrrad©Stadt PforzheimFoto: Stefan Baust

Im Sinne einer umweltfreundlichen und attraktiven Verkehrspolitik baut die Stadt Pforzheim das Angebot für Radelnde kontinuierlich aus. Als umweltfreundliches, gesundes und wenig Platz beanspruchendes Fahrzeug bringt das Fahrrad viele Vorteile mit sich, die die Kommune sowohl mit infrastrukturellen als auch kommunikativen Maßnahmen im Jahr 2021 vorantreiben will. Sukzessive soll die Infrastruktur mit Wegen, Abstellmöglichkeiten und Wegweisern verbessert werden. Dank der Unterstützung von Land und Bund können mehrere wichtige Radverkehrsprojekte in Pforzheim auf Fördergelder zurückgreifen, wie sie in dieser Höhe noch nie dagewesen sind. So soll die Radverkehrsentwicklung spürbar Fahrt aufnehmen.

Grundsätzliches Ziel der Netzplanung ist die Bereitstellung eines zusammenhängend, zügig und sicher befahrbaren Radverkehrsnetzes für den Alltagsverkehr. 2021 geht die Stadt Pforzheim dieses Ziel mit vielfältigen Projekten an, an erster Stelle mit dem Umbau der Westlichen Karl-Friedrich-Straße zwischen Viktoriabrücke und Belfortstraße: Für die durchgängige West-Ost-Radachse integriert die Stadt Pforzheim durch die Umgestaltung des Straßenraums eine Radverkehrsanlage in beide Fahrtrichtungen in den Straßenquerschnitt und ermöglicht so sicheres Radfahren entlang einer ihrer wichtigsten Verkehrsachsen.

Durch eine verbesserte Führung auf Hauptverkehrsstraßen mit Radfahrstreifen oder Schutzstreifen will Pforzheim das Fahrradfahren insgesamt attraktiver und sicherer machen. Auch die Querungen müssen hier hohe Sicherheitsstandards erfüllen. Daher verlegt die Stadt nicht nur den Enztalradweg in der Innenstadt auf die Südseite der Enz, sondern schafft mit einer Ampelanlage gleichzeitig auch mehr Sicherheit für den Radverkehr beim Überqueren der Jahnstraße. Eine Ampel macht die Überquerung des Innenstadtrings an dieser Stelle künftig sowohl für den Rad- als auch den Fußverkehr attraktiver.

Im konzeptionellen Bereich wird die Radverkehrsplanung zudem stetig weiterentwickelt: Sei es bei der Fortschreibung der Verkehrsentwicklungsplanes durch den Integrierten Mobilitätsentwicklungsplan (IMEP) oder bei dem Projekt „Wohnen und Mobilität“ mit dem ökologischen Verkehrsclub Deutschland (VCD). Mit dem IMEP möchte die Stadt Pforzheim den Rahmen für die Mobilität der nächsten Jahre neu definieren: Nachdem in der Vergangenheit die Planung für einzelne Verkehrsarten und -wege vorwiegend isoliert voneinander stattfand, steht heute eine integrierte Betrachtung der Mobilitätsbedürfnisse der Menschen im Vordergrund. Dabei sollen alle Fortbewegungsarten und Verkehrsbelange mit einbezogen werden – immer unter dem Leitgedanken, die Lebensqualität für alle zu verbessern. Bei „Wohnen und Mobilität“ wollen der VCD und die Stadt Pforzheim für intelligente Mobilität gleich vor der Haustür gemeinsam umwelt- und sozialverträgliche Mobilitätskonzepte für Wohnquartiere fördern. Mieterinnen und Mieter sollen mit attraktiven Alternativen zum eigenen Auto unterstützt werden, nachhaltig mobil zu sein und so einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Die Stadt Pforzheim beschränkt sich im Jahr 2021 dabei keinesfalls auf bauliche oder konzeptionelle Projekte. Auch im digitalen und kommunikativen Bereich ist Pforzheim bereits aktiv. Neben vielen verschiedenen Radaktionen wie dem Stadtradeln oder den Pedelec-Sicherheitstrainings steht seit Anfang des Jahres die digitale Radkarte im Bürger-GIS zur Verfügung. Sie liefert allen Radelnden interessante und praktische Informationen zu verfügbaren Radverbindungen, touristischen Radrouten sowie Standort und Ausstattung von Abstellanlagen. Das BürgerGIS ist unter https://buergergis.pforzheim.de/portal/home/ erreichbar. Darüber hinaus ist die aktuelle Radkarte in dem 2021 neu erschienen amtlichen Stadtplan integriert. Die Karte liefert wichtige Informationen wie etwa Steigungsklassen einzelner Strecken oder die für den Radverkehr geöffneten Einbahnstraßen.

Mit diesen zahlreichen Maßnahmen verfolgt Pforzheim das Ziel, eine deutlich fahrradfreundlichere Kommune zu werden. 2021 bietet die große Chance, diese Entwicklung entscheidend voranzutreiben und den Anteil des Radverkehrs in der Stadt zu steigern und den Menschen die Lebensqualität und zahlreichen Vorteile näherzubringen, die das Radfahren in sich birgt.