Inhalt

  • Regelungen der Corona-VerordnungÜbersicht über die Regelungen der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg vom 2. November 2020. Stand: 17. November 2020, 18:30 Uhr179 KB

Die folgenden Maßnahmen treten deutschlandweit ab dem 2. November 2020 in Kraft. Sie gelten bis Ende November. Das Ziel ist

  • Persönliche Kontakte um 75% reduzieren.
  • Infektionsgeschehen eindämmen.
  • Zahl der Neuinfektionen auf <50 /100.000 Einwohner senken.
  • Weihnachten soll mit Familie und Freunden gefeiert werden können.

Kontakte

  • Kontakte auf ein Minimum reduzieren.
  • Aufenthalt in der Öffentlichkeit und im Privatbereich oder private Feiern mit maximal 2 Haushalten, höchstens 10 Personen.
  • Sonstige Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen, insbesondere Veranstaltungen der Breitenkultur, sind untersagt. Ansonsten sind Veranstaltungen bis 100 Personen mit Hygieneauflagen möglich.

Arbeiten

  • Home Office überall dort, wo es umsetzbar ist.
  • An Infektionsgeschehen angepasste Hygienekonzepte

Gastronomie

  • Restaurants, Bars, Clubs, Kneipen etc. werden geschlossen.
  • Ausnahme für Speisen zur Abholung oder Lieferung.
  • Betriebskantinen unter Hygieneauflagen weiterhin geöffnet.

Einzelhandel

  • Bleibt unter Hygieneauflagen geöffnet.
  • Maximal ein Kunde auf 10m² Verkaufsfläche.
  • Gesteuerter Zutritt.
  • Warteschlangen vermeiden.

Schulen & Kindergärten

  • Bleiben geöffnet.
  • Weitere Schutzmaßnahmen durch die Bundesländer.

Dienstleistung

  • Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios o.ä. werden geschlossen.
  • Medizinische Behandlungen (z.B. Physio- oder Ergotherapie, medizinische Fußpflege) möglich.
  • Friseursalons unter Hygieneauflagen weiterhin geöffnet.

Freizeit

  • Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen, sind nicht gestattet.
  • Kultur-, Sport- und Freizeiteinrichtungen werden geschlossen.
    (Zum Beispiel: Theater, Opern, Konzerthäuser, Museen, Messen, Kinos, Freizeitparks, Anbieter von Freizeitaktivitäten drinnen und draußen, Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen, Prostitutionsstätten, Bordelle, Freizeit- und Amateursportstätten, Schwimm- und Spaßbäder, Thermen, Saunen, Fitnessstudios)
  • Sport mit maximal zwei Personen oder einem Haushalt erlaubt.
  • Profisport ohne Zuschauer.

Reisen

  • Verzicht auf private Reisen sowie Besuch von Verwandten.
  • Keine überregionalen touristischen Ausflüge.
  • Übernachtungsangebote nicht für touristische Zwecke gestattet.

Hilfsmaßnahmen

  • Nothilfe für betroffene Unternehmen und Betriebe wird vom Bund bereitgestellt.
  • KfW-Schnellkredite für Unternehmen mit weniger als 10 Beschäftigte.

Risikogruppen

  • Schutzvorkehrungen in Krankenhäuser, Pflegeheime, Senioren- und Behinderteneinrichtungen.
  • Keine Isolation der Betroffenen.
  • Übernahme der Kosten von regelmäßigen SARS-CoV2-Schnelltests für Patienten
  • und Besucher.

Die Maßnahmen im Überblick