Zum Inhalt springen
  • Bewölkt mit Aufhellungen: 51-84%27 °C
  • Kontrast

Umbau der Fußgängerzone

Die Fußgängerzone ist in die Jahre gekommen, die Gestaltung und Gestaltqualität entspricht nach über 30 Jahren nicht mehr den Anforderungen. Funktionale Mängel treten sukzessive zu Tage. Die Fußgängerzone soll zur Aufwertung und Stärkung der Innenstadt umgestaltet werden. An das Leitbild und Nutzungskonzept Innenstadt sowie die städtebaulichen Strukturkonzepte anknüpfend soll die Fußgängerzone als 1a-Einkaufsbereich mit Einkaufsmagneten an beiden Enden, hochwertigerem Besatz und mit Gestaltungs- und Aufenthaltsqualität (öffentlicher Raum und Gebäudefassaden) entwickelt werden. Zudem sollen an Verknüpfungspunkten mit den Nord-Süd verlaufenden Themenachsen sowie mit den Nebenstraßen Gelenke entstehen, die die Fußgängerzone mit diesen verbindet und Bezüge zu den Flüssen herstellt.

Ziele:

Aufwertung der Innenstadt durch eine bessere Gestaltung des öffentlichen Raums, Erhöhung der Aufenthaltsqualität und der Verweildauer; Stärkung der Innenstadt als Handelszentrum.

Sachstand:

Eine breite Öffentlichkeitsbeteiligung hat stattgefunden. Das Gestaltungskonzept steht und wurde dem Gemeinderat im Oktober 2016 zum Beschluss vorgelegt. Auf der Grundlage des Gemeinderatsbeschlusses wurde ein Ingenieurbüro beauftragt, die Planungen weiterzuentwickeln und eine Ausführungsplanung zu erstellen, die auch alle notwendigen technischen Details enthält. Der Entwurf der Ausführungsplanung soll im ersten Halbjahr 2017 vom Gemeinderat beschlossen werden. Die Ausschreibung und die Beauftragung der ausführenden Firmen erfolgt bis Ende 2017. Der Baubeginn ist je nach Witterungslage ab Januar 2018 vorgesehen, die Fertigstellung ist für November 2018 geplant.

Handlungsfeld(er)

  • I - Wirtschaft, Arbeit und Finanzen
  • B Die Innenstadt muss attraktiver werden und braucht eigenes Flair, um Kaufkraft anzuziehen
  • III - Miteinander und Teilhabe
  • A Identifikation der Pforzheimer Bürgerinnen und Bürger mit ihrer Stadt stärken
  • V - Stadtbild und Wohnen
  • A Den öffentlichen Raum gut gestalten
  • A Stärkung der Stadt als Wirtschaftsstandort