Inhalt

"Ich hatte eine Wahl. Starke Frauen aus Pforzheim"

Seit 100 Jahren können Frauen in Deutschland wählen.
Mutige Frauen (und Männer) haben das Frauenwahlrecht gegen viele Widerstände durchgesetzt. Doch damit ist die Gleichstellung von Frauen noch längst nicht erreicht. Gerade
im politischen Sektor stagniert die Vertretung von Frauen in Kommunal-, Landes- und Bundespolitik, mancherorts ist sie sogar rückläufig. Auch in der Wirtschaft sind Frauen in Führungspositionen unterrepräsentiert.


Formal sind die Weichen für die Gleichbehandlung und Gleichstellung der Frauen gestellt. Woran es mangelt, sind bessere Rahmenbedingungen – und Vorbilder. Damit sind keine „Promis“ aus den Medien gemeint, sondern Leitfiguren aus dem eigenen Lebensumfeld, die zeigen, dass Selbstverwirklichung und ein selbstbestimmtes Leben für jede Frau erreichbar sind, unabhängig von Alter, Herkunft, sozialem Stand, Religion, Hautfarbe oder sexueller Orientierung.


Die Ausstellung macht zwölf sehr unterschiedliche Frauen aus Pforzheim sichtbar. Was sie eint? Sie sind stark. Sie hatten eine Wahl. Und sie haben ihre Chance ergriffen,
haben sich entschieden: für einen (untypischen) Beruf, für eine neue Heimat, für ein Geschlecht, für Pforzheim. Ihre Geschichten machen Mut, eigene Wege zu gehen.

Die Frauen im Alter von 14 bis 90 Jahren erzählen in der Ausstellung die Geschichte und Hintergründe ihrer Wahl, begleitet von der Autorin Dr. Ana Kugli und dem Fotografen
Sebastian Seibel.

Kindheitsträume - aus Pforzheimer Sammlungen

Puppen, Tretautos, Bilderbücher, Stofftiere, Baukästen, Puppenwagen, Kaufläden, Handpuppen, Eisenbahnen, Tretroller, Teddybären, Blechspielzeug, Puppenstuben, Brettspiele
lassen Kinderherzen höher schlagen. Es ist eine Welt im kleinen, die auch Erwachsene bezaubert und verzaubert.

Alte Spielzeuge sind nostalgische Zeitzeugen früherer Kinderwelten. Schon seit jeher faszinierten Spielsachen die Kinder. Spielen ist ein fester Bestandteil der menschlichen Kultur.

So finden sich in der Geschichte unzählige Hinweise auf Spiele und Spielzeuge. Sie dienten der Vorbereitung auf das Erwachsenenleben.


In der Ausstellung im Stadtmuseum leben vergangene Kinderträume wieder auf.