Zum Inhalt springen
  • Bewölkt mit Aufhellungen: 51-84%4 °C
  • Kontrast

Pforzheimer Fassaden

Mit der Verabschiedung des „Kulturentwicklungsplans Pforzheim 2030“ hat der Gemeinderat der Verwaltung den Auftrag erteilt, Pforzheim mit Street Art und Urban Art als Kulturstandort voranzubringen und damit diese inzwischen anerkannte Kunstform mit qualitätsvollen Werken und renommierten Künstlern im Stadtraum sichtbar zu machen.

Die behutsame Annäherung an dieses Thema wurde bereits 2019 mit einer Podiumsveranstaltung zu Urban Art in der Pforzheim Galerie gelegt. Weitere Projekte mit dem Stadtjugendring und der Hochschule folgten. Eine Urban Art Ausstellung im Stadtlabor 2021 hat die verschiedenen Facetten von Urban Art aufgezeigt. 2021 machte der Berliner Street Artist Simon Röhlen alias KeF! in der Germaniastraße mit der Gestaltung einer hohen Fassade den Anfang. Unlängst fand flankierend hierzu eine Ausstellung im Kunstverein statt.

„Ich bin froh, dass wir nun mit dem Rückenwind des Gemeinderates Urban Art auch in Pforzheim etablieren können, selbstverständlich behutsam und mit bedacht. Qualität hat auch hier immer Priorität“, so Kulturbürgermeisterin Sibylle Schüssler.

Im Januar 2022 wurde die Kuratorin Regina M. Fischer mit der künstlerischen Leitung für das Projekt "Pforzheimer Fassaden" beauftragt.

Nächstes Jahr wird Guido van Helten in der Dietlinger Straße ein Kunstwerk anbringen.

Zudem plant Kulturamtsleiterin Angelika Drescher zusammen mit der Kuratorin und künstlerischen Leitung Regina M. Fischer weitere Podiumsdiskussionen und Ausstellungen.

2022 "1010 - Fassade in der Karlstraße"

Vom 19. September bis zum 23. September gestaltete der Künstler 1010 (gesprochen: TenTen) ein Mural in der direkten Nachbarschaft zur Hochschule Pforzheim, Fachbereich Gestaltung.
In den vergangenen Monaten wurden fünf Künstler aufgefordert, Entwürfe für Fassaden an Gebäuden der Stadtbau einzureichen, die sodann von einer fachkundigen Jury, bestehend aus Vertretern der Hochschule, der Kunstkommission, des Kulturrates, der Stadtbau und des Kulturdezernates, bewertet wurden.

Ziemlich eindeutig fiel die Wahl auf den Künstler „1010“, der nun an der Fassade in der Karlstraße 1 sein Werk in einer Woche realisiert hat, nachdem der unterstützende Malerbetrieb Bäuerle Malerteam, die Grundierung vorgenommen hat. Fotos Anna Eickhoff.

2021 KEF!-Fassadenkunstwerk

Auftakt für neue Wege bei Urban Art

Im Zeitraum vom 10.05. - 15.05.2021 arbeitete der Berliner Künstler KEF! alias Simon Röhlen an einem monumentalen Fassadenkunstwerk in der Pforzheimer Weststadt. Das Kulturderzernat hat den international tätigen Künstler Jahrgang 1989 damit beauftragt, die Seitenfassade einer städtischen Immobilie an der Einmündung der Germaniastraße in die Westliche Karl-Friedrich-Straße zu gestalten.

Damit macht sich die Stadt den vielfach geäußerten Wunsch von Bürgerinnen und Bürgern, Mitgliedern des Gemeinderats und zahlreichen Kulturschaffenden zu Eigen, der Urban Art als Kunstgenre mit ihren kreativen Potenzialen in Pforzheim neue Wege zu ebnen. „Wir wollen unsere Stadt als Kulturstandort voranbringen, der möglichst allen Menschen Angebote für kulturelle Teilhabe macht“, betont Pforzheims Kulturbürgermeisterin Sibylle Schüssler.

Der Kontakt zum Künstler kam über die Karlsruher Neue Kunst Gallery zustande, die aktuell eine Einzelausstellung von KEF! zeigt. Der bei Aachen geborene Künstler kommt bereits in früher Jugend mit Graffiti und Street Art in Kontakt und erprobt in diesem Umfeld seine kreativen Neigungen. Nach einer Lehre zum Industriemechaniker reift in ihm der Entschluss, sich ganz der Kunst zu widmen. Während eines längeren London-Aufenthalts entwickelt er sich zum gefragten Künstler, dessen Werke regelmäßig in europäischen Galerien ausgestellt werden.

Inzwischen ist er mit seinem Murals und Gemälden für eine weltweite Auftraggeberschaft tätig. Früh entwickelt er eine Bildsprache, die ihn aus der Gegenständlichkeit weg hin zu einer organischen, dynamischen Linienkunst führt. Sie bezieht ihre ästhetische Qualität aus einer harmonischen Zusammenschau von blatt- und blütenähnlichen Schwarzweiß-Elementen und vereinzelten, sparsamen Farbsetzungen.

In seinen Kompositionen, die er frei sprühend und ohne Zuhilfenahme von Schablonen als Work-in-Progress in einem hoch konzentrierten Schaffensprozess auf der Fläche wachsen lässt, schwingt eine naturverbundene und meditative Grundhaltung mit: „Harmonie und Ruhe ist das, was mich antreibt und es ist auch das, was ich weitergebe“, so der Künstler.

Kontakt zum Künstler: www.neuekunst.com 

 

Ausstellung im Kunstverein: KEF! cycle of chaos and harmony

24. Juli bis 4. September 2022 im Kunstverein im Reuchlinhaus

Der Berliner Künstler KEF! alias Simon Röhlen (*1989) realisiert weltweit großformatige Wandmalereien im öffentlichen Stadtraum, so auch 2021 in Pforzheim. Von der Street Art kommend entwickelte er eine ausdrucksstarke Bildsprache, die organische Liniengefüge und pointierte Farbsetzungen mit grafischer Sensibilität verbindet. KEF!s künstlerisches Streben nach Harmonie und Ruhe wird beim Betrachten seiner Werke intuitiv erfahrbar. In der Ausstellungshalle des Kunstvereins präsentierte der Künstler ausschließlich neue Arbeiten auf Leinwand und Papier, sowie Objekte.

Weitere Informationen unter: www.kunstvereinpforzheim.de