Zum Inhalt springen
  • Bewölkt: 85-100%16 °C
  • Kontrast

Museen und Ausstellungsorte in Pforzheim

Pforzheims Museumslandschaft ist facettenreich

Das Schmuckmuseum und sechs weitere städtische Museen erzählen Kulturgeschichte aus Vergangenheit und Gegenwart. Der Gasometer, das DDR Museum und weitere Ausstellungsorte wie Kunstverein, Galerie Brötzinger Art und Hohenwart Forum bereichern das Spektrum.

Schmuckmuseum Pforzheim

Das Schmuckmuseum Pforzheim ist ein weltweit einzigartiges Museum zur Geschichte des Schmucks im Reuchlinhaus, einem Architekturjuwel der 60er Jahre. Rund zweitausend Exponate zeigen Schmuckkunst von der Antike bis zur Gegenwart.

Ob mythisch, den Status betonend oder einfach nur zur Zierde: Schmuck hat in allen Kulturen eine lange Tradition. Seit es Menschen gibt, schmücken sie sich, mit Ketten, Ringen, Bemalungen, Anhängern, Gürteln oder Kopfschmuck. Dabei sind die Formen ebenso unterschiedlich wie die verwendeten Materialien.

 

Stadtmuseum

Das Stadtmuseum präsentiert eine Zeitreise durch die Pforzheimer Stadtgeschichte vom Mittelalter bis in die Nachkriegszeit. Zum Museumsareal gehören das Alte Schulhaus, die Pfarrkirche und der Kräutergarten.


Aktuell zeigt das Stadtmuseum das Ornamenta Transferium 2022, einer Ausstellungsplattform, welche die möglichen Themen und Ziele der ORNAMENTA 2024 vorstellt.

 

Museum Johannes Reuchlin

Das Museum Johannes Reuchlin stellt "Pforzheims größten Sohn" vor: den Humanisten Johannes Reuchlin (1455 - 1522), dessen Botschaften für Toleranz und Menschenrechte auch heute hoch aktuell sind. 

Das Museum Johannes Reuchlin an der Südseite der Schloßkirche beleuchtet auf vier Ebenen Herkunft, Leben, Werk und Wirken des Pforzheimer Humanisten Johannes Reuchlin. Der Neubau von 2008, der die historische Form der ehemaligen Sakristei aufnimmt, befindet sich an der Stelle, an der nach seinem Tod 1522 Reuchlins berühmte  Bibliothek für viele Jahre aufbewahrt wurde. Damals wurde der Bau „Reuchlinkolleg“ genannt.

 

 

Pforzheim Galerie

Die Pforzheim Galerie in der ehemaligen Schmuckfabrik Kollmar & Jourdan präsentiert regemäßig wechselnde Ausstellungen von Werken aus der städtischen Kunstsammlung mit Schwerpunkt auf Künstler:innen des 19. bis 21. Jahrhunderts, die in Bezug zu Pforzheim und der Region Nordschwarzwald stehen. 

Einen besonderen Fokus der Sammlung bilden Werke der Professor:innen aus dem Fachbereich Gestaltung der Hochschule Pforzheim, darunter namhafte Künstler:innen wie Jürgen Brodwolf und Ben Willikens. Zwei Wechselausstellungen jährlich widmen sich in Einzel- oder Gruppenpräsentationen aktueller zeitgenössischer Kunst im Zusammenspiel mit Positionen auswärtiger Künstler:innen.

Technisches Museum der Pforzheimer Schmuck- und Uhrenindustrie

Es lebt, es riecht nach Öl und Metall, und die Maschinen machen Lärm! Im Gebäude der ehemaligen Schmuckfabrik Kollmar & Jourdan lässt sich die traditionsreiche und einst den Weltmarkt dominierende Pforzheimer Schmuck- und Uhrenindustrie erkunden.

Das Technische Museum ist ein Ort für lebendige Begegnungen mit der Pforzheimer Schmuck- und Uhrenindustrie:  Neben der Technik und den Produkten erhalten sie auch Einblicke in den kulturellen Kontext. Sie erfahren, was diese historischen Industrien als Arbeitsumfeld für die Menschen und als Entwicklungsmotor für die Stadt bedeutet haben.

 

Archäologisches Museum Pforzheim

Vor knapp 2000 Jahren entstand Pforzheim als römische Siedlung. Wie sah das römische „Portus“ aus? Woher kamen die Einwohner*innen? Woran glaubten sie? Wie lebten und arbeiteten sie? Antwort gibt ein Besuch im Archäologischen Museum am Kappelhof mit Original-funden neben einem archäologischen Schauplatz.

 

Stadtlabor

Das  Stadtlabor bietet Raum für Fortbildungen von Erziehern und Lehrern sowie für Veranstaltungen zu Stadtentwicklung und Baukultur für die Pforzheimer Bürgerschaft.

Kernpunkt der Stadtpädagogik ist, den Blick und die Wahrnehmung für den Stadtraum zu schärfen, für die gebaute Umwelt und ihre Geschichte. Sie fragt auch nach den Wünschen und Bedürfnissen der jungen Generation und lädt sie ein, sich forschend, spielend, zeichnend, fotografierend, beschreibend diesem reichen Themenspektrum zuzuwenden.

 

Friedhofsmuseum im Wandelgang

Grabsteine erzählen Geschichte - Jeder einzelne Grabstein ist daher ein wertvolles historisches Monument und Teil des – historischen Gedächtnisses der Stadt.

Das Friedhofsmuseum im Wandelgang geht auf das Jahr 1917 zurück. Ihm lag eine Initiative des Pforzheimer Stadtarchivars und Museumsgründers Alfons Kern (1859–1941) zugrunde.

 

Bäuerliches Museum

Das Bäuerliche Museum im ehemaligen Schafhaus erzählt im Originalambiente mit vielen landwirtschaftlichen Geräten vom Leben und Arbeiten bäuerlicher Familien vor über hundert Jahren.

 

Weitere Museen und Ausstellungsorte