Zum Inhalt springen
  • Wenige Schleierwolken: 11-25%14 °C
  • Kontrast

Friedenskultur digital

Ausstellung "Jugendliche gestalten die Bildtafeln zum 23. Februar"

Seit vielen Jahren gehören die Bildtafeln mit Ansichten des zerstörten Pforzheim sowie die von Jugendlichen gestalteten Bildtafeln zum festen Programm rund um den Gedenktag 23. Februar.

Vom 15.01. – 27.03.2022 wird die diesjährige Bildtafel-Ausstellung im Stadtlabor (Rathauspavillon) gezeigt. Ausgewählte Werke sind als Bildtafeln bis zum 13. März 2022 in der Pforzheimer Innenstadt und hier nachhaltig als digitale Ausstellung zu sehen.

319 Schüler:innen beteiligten sich aktiv an dem Projekt und setzten sich mit dem Gedenktag auseinander. Sie präsentieren ihre eigenen Blickwinkel und Botschaften zu den Themen Krieg und Frieden auf künstlerische Weise.

Ausstellung "Narben des 23. Februar - Alltägliche Erinnerungen im Pforzheimer Stadtbild"

Anlässlich des 76. Gedenktages präsentierte das Kulturamt die Ausstellung "Die Narben des 23. Februar 1945. Alltägliche Erinnerungen im Pforzheimer Stadtbild“.

Am 23. Februar 1945 traf der von Deutschland ausgelöste Zweite Weltkrieg Pforzheim mit einem verheerenden britischen Luftangriff. Etwa 18.000 Menschen fanden den Tod. Die Stadt wurde zu mehr als 80 % zerstört.

⁠Die Ausstellung mit Aufnahmen des Fotografen Sebastian Seibel widmet sich den heute noch sichtbaren Folgen des Luftangriffs. Kunsthistorikerin Christina Klittich begab sich auf Spurensuche und entdeckte zahlreiche „Narben“, die zu alltäglichen Erinnerungen geworden sind.

An etlichen Standorten in Pforzheim sind Kriegsnarben und Baulücken noch heute zu entdecken: Gebäude wie das ehemalige Bezirksamt, das Melanchthonhaus, die Bebauung am Bahnhofplatz oder das Alte Rathaus lassen den vereinfachten Wiederaufbau deutlich erkennen. Viele Fassaden erzählen von den Kriegsereignissen.