Zum Inhalte springen
  • Leichter Regen21 °C
  • Kontrast

Friedenskultur digital

23. Februar 2021

Ausstellung "Narben des 23. Februar - Alltägliche Erinnerungen im Pforzheimer Stadtbild"

Anlässlich des 76. Gedenktages präsentiert das Kulturamt die Ausstellung "Die Narben des 23. Februar 1945. Alltägliche Erinnerungen im Pforzheimer Stadtbild“.

Am 23. Februar 1945 traf der von Deutschland ausgelöste Zweite Weltkrieg Pforzheim mit einem verheerenden britischen Luftangriff. Etwa 18.000 Menschen fanden den Tod. Die Stadt wurde zu mehr als 80 % zerstört.

⁠Die Ausstellung mit Aufnahmen des Fotografen Sebastian Seibel widmet sich den heute noch sichtbaren Folgen des Luftangriffs. Kunsthistorikerin Christina Klittich begab sich auf Spurensuche und entdeckte zahlreiche „Narben“, die zu alltäglichen Erinnerungen geworden sind.

An etlichen Standorten in Pforzheim sind Kriegsnarben und Baulücken noch heute zu entdecken: Gebäude wie das ehemalige Bezirksamt, das Melanchthonhaus, die Bebauung am Bahnhofplatz oder das Alte Rathaus lassen den vereinfachten Wiederaufbau deutlich erkennen. Viele Fassaden erzählen von den Kriegsereignissen.