Inhalt

Johannes Reuchlin (1455-1522) rief Christen, Juden und Muslime zum Dialog auf. Er schuf die Grundlagen für die Bibelübersetzung ins Deutsche und wurde zum Wegbereiter der Aufklärung. Johann Wolfgang von Goethe nannte ihn ein "Wunderzeichen".

Die Ausstellung

Das Museum Johannes Reuchlin gewährt Einblick in das Sprachlaboratorium des Humanisten und stellt den Medienstreit vor, den Reuchlin an der Schwelle zur Neuzeit gegen die "Dunkelmänner" führte. Folgen Sie Reuchlins bewegtem Leben und "blättern" Sie in seinen Büchern und Briefen.

Stätte des europäischen Humanismus

Reuchlins wertvolle Bibliothek wurde einst in einem spätgotischen Anbau der Schloßkirche aufbewahrt, dem »Reuchlinkolleg«. Dieser Ort galt schon im 16. Jahrhundert als Sehenswürdigkeit. 1922 richtete die Stadt ein Reuchlinmuseum ein. Beim Luftangriff auf Pforzheim am 23. Februar 1945 wurden Reuchlinkolleg und Reuchlinmuseum total zerstört.

Der neue Raum

Das »Reuchlinkolleg« an der Schloßkirche wurde in den Jahren 2006–2008 durch die Freunde der Schloßkirche e. V. für das Museum Johannes Reuchlin wiederaufgebaut. Die Entwürfe lieferte der Architekt Prof. Bernhard Hirche.

Erleben Sie einen Raum, der in seiner architektonischen Gestalt historische Spuren und moderne Ausstellungspräsentation vereint. Jede der vier Ausstellungsebenen hat einen eigenen Themenschwerpunkt. Die Besucherinnen und Besucher sind eingeladen, über Treppen vom Erdgeschoss bis zum vierten Level emporzusteigen oder das interaktive Angebot der Ausstellungspräsentation zu nutzen.

Der Stiftschor

Zum Museum gehört auch der Stiftschor, der spektakulär geprägt wird durch Grabmonumente des markgräflich-badischen Fürstenhauses aus der Renaissancezeit sowie einen Zyklus farbiger Glasfenster von Charles Crodel aus der Nachkriegszeit.

Die Klanginstallation im Stiftschor

Seit März 2016 hören Sie im Stiftschor die Klanginstallation "Genesis" nach Reuchlins hebräischer Grammatik von 1518. In der Kombination von Renaissanceklängen mit dem traditionellen Kantorengesang in der Synagoge leistet dieses Auftragswerk von Catalina Vincens einen musikalischen Beitrag zum Dialog der Kulturen und Religionen.

Hier können Sie eine Hörprobe der Klanginstallation anhören!